Paypal-Konto gesperrt, Zugang gesperrt und Fremden Zugriff erkannt!

Sowohl am Freitag, den 19. Februar 2016 wie auch am Samstag, den 20. Februar 2016 wurden die folgenden gefälschten E-Mails durch unbekannte Dritte versendet (der Inhalt der E-Mails ist sehr ähnlich, unterscheidet sich aber an einigen Wörtern und auch im Betreff der Nachrichten):

20160219_paypal-konto_gespe

Sehr geehrte/r Kunde/in,

Bitte unterstützen Sie uns dabei, Ihr PayPal-Konto wieder in Aufrichtigkeit zu bringen. Bis dahin haben wir den Portal zu Ihrem PayPal-Kundenkonto vorübergehend eingeschränkt.

Wo liegt das Problematik?

Bei Ihrer letzten Anmeldung sind uns auffällige Vorgänge aufgefallen.

Was mache ich jetzt?

Bitte versichern Sie sich über folgenden Button durch einen Abgleich Ihrer Daten als rechtmäßiger Inhaber. Dann können Sie Ihr Paypal-Konto wieder uneingeschränkt anwenden:

Hier klicken

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team von PayPal Deutschland

 

20160219_paypal_fremden_zug

Sehr geehrte/r Kunde/in,

Bitte unterstützen Sie uns dabei, Ihr PayPal-Konto wieder in Ordnung zu bringen. Bis dahin haben wir den Zugang zu Ihrem PayPal-Kundenkonto vorübergehend eingeschränkt.

Wo liegt das Schwierigkeit?

Bei Ihrer letzten Anmeldung sind uns auffällige Aktivitäten aufgefallen.

Was mache ich umgehend?

Bitte validieren Sie sich über folgenden Button durch einen Abgleich Ihrer Daten als rechtmäßiger Inhaber. Anschließend können Sie Ihr Paypal-Konto wieder uneingeschränkt nutzen:

Hier klicken

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team von PayPal Deutschland

 

20160220_paypal_zugang_gesp

Sehr geehrte/r Kunde/in,

Bitte helfen Sie uns dabei, Ihr PayPal-Konto wieder in Anständigkeit zu bringen. Bis dahin haben wir den Zugang zu Ihrem PayPal-Kundenkonto vorübergehend eingeschränkt.

Wo liegt das Schwierigkeit?

Bei Ihrer letzten Anmeldung sind uns auffällige Aktivitäten aufgefallen.

Was mache ich umgehend?

Bitte versichern Sie sich über folgenden Button durch einen Abgleich Ihrer Daten als rechtmäßiger Inhaber. Im Anschluss können Sie Ihr Paypal-Konto wieder uneingeschränkt verwenden:

Hier klicken

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team von PayPal Deutschland

 

Der Link in allen E-Mails geht auf die gleiche Domain, die am 20.02.2016 bereits nicht mehr erreichbar war.

Sie können sich auf einer Seite von Paypal über Phishing informieren. Paypal empfiehlt dort:

Wenn Ihnen eine E-Mail verdächtig vorkommt, antworten Sie nicht und klicken Sie auf keinen Fall auf einen Link oder einen Anhang. Leiten Sie einfach die gesamte E-Mail an [email protected] weiter und löschen Sie sie anschließend.

[Quelle: Paypal.com]

Kommentar(e)

2 Kommentare

  • Mittlerweile muss man ja doch immer wieder mit solchen Phishing Mails rechnen. Ich habe in der Vergangenheit wiederholt welche bekommen und diese ungelesen gelöscht, einfach nur um Problemen aus dem Weg zu gehen.

    • Sebastian Brück

      Klar wird von den meisten Unternehmen dazu geraten, solche E-Mails ungelesen zu löschen. Im Grunde genommen gibt es ja bereits ein Risiko, wenn die E-Mail geöffnet wird.

      Wenn auf der anderen Seite aber niemand etwas gegen solche E-Mails unternimmt, könnte das Risiko von Phishing – E-Mails oder der Versand von Trojanischen Pferden weiter steigen. Schon heute kommen solche E-Mails täglich vor. SPAM-Filter lernen zwar ständig hinzu, können aber nicht jede unerwünschte E-Mail erkennen.

      Viele Unternehmen unternehmen etwas gegen solche Betrugsversuche. Dazu müssen diese Unternehmen aber von diesen E-Mails erfahren. Und das passiert oftmals nur dadurch, dass die Empfänger der Nachrichten die E-Mail weiterleiten. Diese Unternehmen können z. B. gezielt vor solchen E-Mails warnen (es gibt immer noch zu viele Nutzer, die betrügerische Links oder bösartige Dateianlagen öffnen), verlinkte betrügerische Internetseiten können als solche gekennzeichnet werden (damit der Browser beim Aufruf der Seite bereits warnt) oder über den Provider gesperrt / gelöscht werden (damit die Seite nicht mehr aufgerufen werden kann). Auch die Hersteller von SPAM-Filtern oder Virenscannern müssen ihren Programmen zunächst mal beibringen, die E-Mail oder das Programm als unerwünscht / bösartig zu erkennen. Auch das funktioniert nur, wenn diese Firmen davon erfahren.

      Ich finde, dass die Weiterleitung einer solchen E-Mail schnell gemacht ist und nicht viel Zeit kostet, auf der anderen Seite aber viel bringen und mich am Ende sogar selbst schützen kann (weil mein SPAM-Filter oder Virenscanner die E-Mail dann auch kennt und mich dadurch schützt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.