{Spam?} Kundenkonto von Paypal.de (eigene E-Mail-Adresse)

Meine E-Mail-Adresse versendet SPAM? Und das noch an mich selbst? Nein! Bei der folgenden betrügerischen E-Mail vom Samstag, den 26. November 2016, die angeblich von Paypal.de stammen soll, sind Absender- und Empfänger-Adresse identisch. Die E-Mail wurde aber nicht von der eigenen E-Mail-Adresse versendet!

20161126_paypal_email

Betreff: {Spam?} Kundenkonto
Absender: Paypal.de (E-Mail-Adresse)

Guten Tag ,

Bei einem Sicherheits Update haben wir verdächtige Anmeldungen in Ihr Kundenkonto bemerkt.

Sie können ihren Account derzeit nicht nutzen.

Um ihr Konto wieder uneingeschränkt nutzen zu können, ist ein Abgleich Ihrer Daten erforderlich.

Nach dem Abgleich können Sie Ihr Kundenkonto wieder in vollem Umfang nutzen.

Um den Abgleich jetzt zu starten, wählen Sie bitte folgenden Link:

Hier Klicken

Vielen Dank,

Ihr PayPal Support

Die E-Mail ist gefälscht! PayPal würde niemals eine E-Mail mit der Absenderadresse des Empfängers versenden! Die E-Mail stammt nicht von PayPal! Das Unternehmen hat damit nichts zu tun!

Klicken Sie nicht auf den Link und geben Sie keine Daten ein! PayPal hat eine Informationsseite zu Phishing. Leiten Sie Phishing-Mails mit PayPal-Bezug an [email protected] weiter!

Unter dem Vorwand, aufgrund verdächtigter Anmeldungen hätte PayPal Ihren Account gesperrt, sollen Sie Ihre Daten verifizieren. Das stimmt nicht! Klicken Sie deswegen nicht auf den Link! Es handelt sich um eine betrügerische Seite!

Die Domain 63043287210027033859.defdsafvgbnrfwe.xyz gehört nicht zu PayPal! Eine nachgebaute Seite würde im Lyout eines PayPal-Login erscheinen:

20161126_paypal_web1

PayPal

E-Mail-Adresse
Passwort

Einloggen

Geben Sie weder die E-Mail-Adresse, noch das Passwort ein! Alle Ihre Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt und können daher missbraucht werden!

Angeblich werden nach der Eingabe der Zugangsdaten die Eingaben geprüft…

20161126_paypal_web2

Ihre Eingaben werden überprüft…

Das stimmt aber nicht. Auch die nächste Seite, die zur Eingabe persönlicher Daten auffordert stammt nicht von PayPal! Geben Sie keine der geforderten Daten ein und senden Sie das Formular nicht ab!

20161126_paypal_web3

PayPal

Kontozugriff wiederherstellen

Verifizieren Sie Ihr PayPal-Konto
Bitte geben Sie Ihre persönlichen Daten ein. Schritt 1 / 3

Anschrift:
Vorname Name
Strasse und Hausnummer
Postleitzahl Stadt

Geburtsdatum:
Tag Monat Jahr

Weiter

 

Nach Eingabe der Postleitzahl würde der Ort automatisch eingetragen. Es handelt sich aber trotzdem um eine gefälschte Seite, die nicht von PayPal stammt! Nach den persönlichen Daten sollen Sie Ihre Bankverbindung und eine Kreditkarte angeben. Geben Sie keine der Daten ein! Sowohl mit der Konto-Nr., wie auch mit der Kreditkarte wäre sonst ein Missbrauch möglich. Alle Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt!

20161126_paypal_web4

PayPal

Kontozugriff wiederherstellen

Verifizieren Sie Ihr PayPal-Konto
Bitte geben Sie Ihre Zahlungsmittel an. Schritt 2 / 3

Bankverbindung
Konto-Nr.
Bankleitzahl

Kreditkarte
Kreditkartennummer Kartenprüfnummer
Gültig bis: Wo finde ich die Prüfnummer?
Limitangabe
Den Verfügungsrahmen finden Sie auf Ihrer letzten Abrechnung oder online auf dem Portal Ihres Kreditinstituts.

Zahlungsmittel bestätigen

 

Je nach Kreditkarte benötigen die unbekannten Dritten noch den MasterCard SecureCode oder das Verified by VISA-Passwort. Deswegen werden Sie auch danach gefragt. Es handelt sich aber nach wie vor um betrügerische Seiten. Geben Sie das Passwort / den Code daher niemals ein! Senden Sie die Seite nicht ab!

20161126_paypal_web5

PayPal

Kontozugriff wiederherstellen

Verifizieren Sie Ihr PayPal-Konto
Bitte geben Sie Ihre Zahlungsmittel an. Schritt 3 / 3

MasterCard SecureCode PayPal

Bitte geben Sie Ihren MasterCard® SecureCode™ ein, um die Verifizierung zu bestätigen.
Überprüfung: PayPal Europe S.à.r.l
Datum: 17:06:16 – 26.11.2016
Kreditkartennummer: XXXX XXXX XXXX XXXX
Persönliche Begrüßung: Hallo (Vorname)
SecureCode™:
Senden
Ich verfüge über kein
Mastercard SecureCode

Zunächst würde nun eine leere Seite erscheinen, in der sich ein kleiner Kreis dreht…

20161126_paypal_web5a

… danach würde Ihnen die Verifizierung bestätigt. Allerdings handelt es sich nicht um PayPal-Seiten! Alle Ihre zuvor getätigten Eingaben wurden an unbekannte Dritte übermittelt! 

20161126_paypal_web6

PayPal

Verifizierung abgeschlossen

Ihre Verifizierung war erfolgreich. Sie können nun Ihr PayPal Konto wieder wie gewohnt nutzen.

Sie werden in 6 Sekunden automatisch weitergeleitet.
Hier klicken wenn die automatische Weiterleitung nicht funktioniert.

Die echte PayPal-Seite würde anschließend geöffnet. Eine Anmeldung wäre möglich, weil Ihr Konto niemals eingeschränkt / gesperrt war.

Haben Sie Ihre Daten angegeben?

  • Melden Sie sich im PayPal-Konto an und ändern Sie umgehend Ihr Passwort!
  • Nutzen Sie das Passwort noch für andere Dienste wie E-Mail-Adresse, Amazon, eBay, …? Ändern Sie Ihr Passwort dann auch dort umgehend!
  • Lassen Sie Ihre Kreditkarte sperren. In Deutschland gibt es hierzu die zentrale Sperr-Hotline 116 116. Informieren Sie während der Öffnungszeiten auch nochmal Ihre Bank!
  • Erstatten Sie eine Anzeige bei der Polizei! Je nach Region geht das inzwischen auch online.
  • Beobachten Sie in nächster Zeit Ihr Konto. Sollte es zu ungewöhnlichen Buchungen kommen, dann informieren Sie Ihre Bank. Betrüger könnten mit Hilfe der persönlichen Daten einen Account bei unterschiedlichen Anbietern auf Ihren Namen anlegen. Ihre Konto-Nr. würde als Belastungskonto angegeben. Da manche Anbieter ein Konto zunächst mit einer kleinen Gutschrift z. B. über 0,01 Euro überprüfen, könnte es z. B. solche Geldeingänge geben (lassen Sie diese von Ihrer Bank zurückgeben, um dem Anbieter frühzeitig das falsche Konto zurückzumelden). Sollte es zu Lastschriften kommen, haben Sie (wegen dem fehlenden SEPA-Mandat) bis zu 13 Monate die Möglichkeit, die Lastschrift zurückzugeben. Je früher Sie dies erledigen, desto schneller haben Sie Ihr Geld zurück und desto weniger weitere Lastschriften des gleichen Anbieters würde es geben.

Kommentar(e)

2 Kommentare

  • Hallo.
    Ich wäre fast darauf reingefallen.

    Dummerweise habe ich alle Felder ausgefüllt, bis ich nach den Daten meiner Kreditkarte gefragt worden bin. Ab dem Moment ist mir das alles dann doch komisch vorgekommen, sodass ich die Mail gegooglet habe und herausgefunden habe, dass es sich um einen Fake handelt.

    Muss ich mir nun Sorgen um meine Bankdaten machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.