Max Mustermann – Ihr Paypal Konto wurde eingeschränkt von PayPal Deutschland ([email protected])

Am Sonntag, den 08. Januar 2017 wurde durch unbekannte Dritte die folgende betrügerische E-Mail in deutscher Sprache versendet. Achtung: Die E-Mail stammt nicht von PayPal! Klicken Sie daher nicht auf den Link (das Bild) und geben Sie keine Daten ein!

Betreff: (Vorname Nachname) – Ihr Paypal Konto wurde eingeschränkt
Absender: PayPal Deutschland ([email protected])

– Bestätigung erforderlich. Online ansehen

PayPal

Sehr Geehrter Kunde,

aus Sicherheitsgründen wurde Ihr PayPal-Konto deaktiviert.
Grund dafür sind wiederholt vom Sicherheitssystem verzeichnete,
auffällige Aktivitäten bzgl. Ihrer Kontennutzung. Wir bitten daher um Bestätigung der bei uns hinterlegten Daten, um erneute Aktivierung Ihres PayPal-Kontos vornehmen zu können.

Informationen zur Auffälligkeit:
IP: 187.154.21.214
Land: Tunisia
Log In: gescheitert

Identität bestätigen

PayPal Verifizieren
Entdecken Sie die ganze Vielfalt von PayPal.
Mehr erfahren

Achtung: Die E-Mail wurde nicht von PayPal versendet! Es handelt sich um eine gefälschte / betrügerische E-Mail! PayPal hat mit der E-Mail nichts zu tun.

PayPal hat eine Informationsseite zu Phishing. Leiten Sie Phishing-Mails mit PayPal-Bezug an [email protected] weiter!

Im Grunde genommen besteht der Inhalt nur aus einem Bild, welches auch früher (z. B. als „PayPal Verifikation von PayPal ([email protected])“) schon versendet wurde:

<a href=3D“http://bit.ly/2jolsky“>=20
<img src=3D“http://www.bilder-upload.eu/upload/558520-1483818001.jpg“>=
</a>

Weder die verlinkte Adresse bit.ly/2jolsky, bit.ly/2jihNAw oder bit.ly/2iwljqW, noch die weitergeleitete IP-Adressen 5.230.147.204 oder Domains pp-secured.info oder payp-verifizierung.info gehören zu PayPal! Geben Sie daher keine Daten in die Seiten ein! Es handelt sich um betrügerische Seiten! Alle Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt und können anschließend missbraucht werden!

Zunächst würde eine gefälschte und betrügerische Seite zum PayPal-Login auffordern. Melden Sie sich nicht an!

 

PayPal

E-Mail-Adresse
Passwort

Einloggen

Anschließend würde die betrügerische IP-Adresse Sie zur Eingabe persönlicher Daten wie Name, Anschrift oder Geburtsdatum auffordern. Geben Sie in der Seite keine Daten ein! Es handelt sich um eine betrügerische Seite!

PayPal

1 Persönliche Daten bestätigen.
2 Bestätigung Ihrer Bankverbindung.
3 PayPal wie gewohnt nutzen.

PayPal-Kontoverifikation
1% abgeschlossen

Bitte geben Sie ihre persönliche Daten ein.

Anschrift
Vorname Name
Strasse und Hausnummer
Postleitzahl Stadt

Geburtsdatum
Tag Monat Jahr

Weiter

Daneben verlangen die Betrüger auch noch die Bankverbindung sowie die Kreditkarte. Geben Sie auch diese Daten nicht ein, da anschließend ein Missbrauch möglich ist!

PayPal

1 Persönliche Daten bestätigen.
2 Bestätigung Ihrer Bankverbindung.
3 PayPal wie gewohnt nutzen.

PayPal-Kontoverifikation
40% abgeschlossen

Bitte geben Sie ihre persönliche Daten ein.

Bankverbindung
Konto-Nr.
Bankleitzahl

Kreditkarte
Kreditkartennummer Kartenprüfnummer
Gültig bis: Wo finde ich die Prüfnummer?
Monat Jahr
Limitangabe
Den Verfügungsrahmen finden Sie auf Ihrer letzten Abrechnung oder online auf dem Portal Ihres Kreditinstituts.

Zahlungsmittel bestätigen

Neben der Kreditkarte werden noch der MasterCard SecureCode oder das Verified by VISA-Passwort benötigt, um die Kreditkarte zu missbrauchen. Aus dem Grund fragt die betrügerische Seite danach. Geben Sie das Passwort / den Code auf keinen Fall ein!

PayPal

1 Persönliche Daten bestätigen.
2 Bestätigung Ihrer Bankverbindung.
3 PayPal wie gewohnt nutzen.

PayPal-Kontoverifikation
75% abgeschlossen

Bitte geben Sie Ihren MasterCard® SecureCode™ ein, um die Verifizierung zu bestätigen.
Überprüfung: PayPal Europe S.à.r.l
Datum: 16:04:26 – 08.01.2017
Kreditkartennummer: XXXX XXXX XXXX XXXX
Persönliche Begrüßung: Hallo (Vorname)
SecureCode™:
Senden
Ich verfüge über keinen
Mastercard SecureCode

Angeblich ist die Verifizierung damit abgeschlossen. Alle Ihre Eingaben wurden aber an unbekannte Dritte übermittelt!

PayPal

1 Persönliche Daten bestätigen.
2 Bestätigung Ihrer Bankverbindung.
3 PayPal wie gewohnt nutzen.

PayPal-Kontoverifikation
100% abgeschlossen

Verifizierung abgeschlossen.

Ihre Verifizierung war erfolgreich, Sie können nun Ihr PayPal Konto wieder wie gewohnt nutzen.

Sie werden automatisch in 10 Sekunden weiterleitet.
Hier klicken wenn die automatische Weiterleitung nicht funktioniert.

Danach werden Sie von der betrügerischen Seite automatisch auf die echte PayPal-Seite weitergeleitet:

 

Haben Sie Daten in die Seite eingegeben?

PayPal gibt hierzu folgende Empfehlung:

Hilfe! Ich habe auf eine Phishing-E-Mail geantwortet!

Falls Sie aufgrund einer Phishing-E-Mail personenbezogene Daten
preisgegeben haben oder vermuten, dass jemand unberechtigt auf Ihr Konto
zugreift, sollten Sie umgehend Ihr Passwort und Ihre Sicherheitsfragen
ändern.

Zusätzlich sollten Sie den Fall an PayPal melden, damit wir Sie
unterstützen können.

1. Öffnen Sie ein neues Browserfenster und geben Sie in der
Adresszeile www.paypal.com ein.
2. Loggen Sie sich ein.
3. Klicken Sie auf „Sicherheits-Center“.
4. Klicken Sie auf „Problem melden“.
5. Klicken Sie auf „Nicht genehmigte Transaktion“.
6. Klicken Sie auf „Unbefugter Kontozugriff“.

Wir möchten uns für Ihre Mitarbeit bedanken.

Jede E-Mail zählt. Durch Ihre Weiterleitung einer verdächtigen E-Mail an
[email protected] haben Sie dazu beigetragen, sich selbst und andere vor
Identitätsdiebstahl zu schützen.

Vielen Dank!
Ihr PayPal-Team

Zusätzlich sollten Sie das Passwort bei allen anderen Diensten (wie z. B. Ihr eBay, Amazon, Facebook, Twitter, …) ändern, bei denen Sie das gleiche Passwort verwenden.

Da Sie nach Ihrer Bankverbindung und Kreditkarte gefragt worden sind, sollten Sie Ihre Kreditkarte z. B. über die zentrale Sperr-Hotline 116 116 sperren lassen. Informieren Sie zu den banküblichen Öffnungszeiten Ihre Bank zusätzlich über die Sperre.

Prüfen Sie Ihr Bankkonto auf ungewöhnliche Buchungen. Hierzu zählen nicht nur Belastungen (SEPA-Lastschriften). Sofern Sie kein SEPA-Mandat erteilt haben, könnten Sie die SEPA-Lastschrift bis zu 13 Monate lang zurückgeben (dies geht u. a. auch per Online-Banking, ohne dass Sie sich an Ihren Berater wenden müssen). Es könnte aber auch – zur Verifikation Ihres Kontos – kleine Gutschriften geben. Geben Sie auch solche unerwarteten Geldeingänge über Ihren Berater / Ihre Geschäftsstelle zurück.

Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.