Mitteilung – Anmeldeversuch von Postbank ([email protected])

Am Mittwoch, den 18. Januar 2017 wurde durch unbekannte Dritte die folgende betrügerische E-Mail in deutscher Sprache versendet:

Betreff: Mitteilung – Anmeldeversuch
Absender: Postbank ([email protected])

(Vorname Nachname),

wir müssen Sie darüber in Kenntnis setzen, dass es am 18.01.2017 um 22:47:44 zum 3. fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen gekommen ist.
Aus sorgfaltspflichtigen Gründen haben wir ihren OnlineBanking Zugang vorsorglich gesperrt, um möglichen Missbrauch und Schaden vorzubeugen.
Wir sind i.S.d Geldwäsche Gesetz dazu verpflichtet, bei abweichenden Verhalten einen Datenabgleich zu verlangen. Nach erfolgreichem Abgleich wird ihr OnlineBanking Zugang umgehend freigeschaltet.
Sie können Ihre Daten sowohl in der nächsten Filiale als auch online verifizieren.
Wir bitten um Verständis

Bitte klicken Sie hier um ihren OnlineBanking Zugang freizuschaltet.

Sie haben Fragen zum Thema Sicherheit. Schreiben Sie an [email protected] Wir freuen uns auf Ihre Nachrichten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Sebastian Gollner
Postbank Newsletter-Redaktion
Sabine Heinel

Bei Fragen:
[email protected]

Bei allgemeinen Fragen:
[email protected]

0228 4500 4500

Achtung: Die E-Mail stammt nicht von der Postbank! Es handelt sich um eine betrügerische E-Mail! Die Postbank hat mit der E-Mail nichts zu tun!

Hier finden Sie die Sicherheitshinweise der Postbank. Leiten Sie betrügerische E-Mails an [email protected] weiter und löschen Sie die E-Mail anschließend.

 

Die Absender-Adresse ist keine @postbank.de – Adresse (statt dessen [email protected]). Die Postbank würde sicher keine E-Mail über einen Freemail-Anbieter versenden!

Die Postbank würde über betrügerische Anmeldungen sicher nicht per E-Mail informieren. Und schon gar nicht als Newsletter („Postbank Newsletter-Redaktion“). Der Quelltext der E-Mail verrät, dass die Basis für diese betrügerische E-Mail ein älterer Newsletter ist:

<title>Postbank Geldwert November 2014</title>

Die E-Mail behauptet, der Online-Banking-Zugang sei wegen drei fehlerhafter Anmeldungen gesperrt worden. Gleichzeitig fordert die E-Mail aber zu einem Abgleich auf, bei dem vermutlich die Online-Banking-Anmeldedaten abgefragt werden. Was würde das bringen, wenn der Zugang doch gesperrt ist? Eine Anmeldung wäre dann ja unmöglich.

Auch die Formulierung ist nicht ganz sauber:

  • In der E-Mail steht zwar der Vor- und Nachname des Empfängers, aber ohne Anrede wie „Sehr geehrter Herr/Frau“ oder „Hallo“ oder ähnliches
  • Mehrzahl: zum 3. fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen gekommen ist
  • Schreibweise: um ihren OnlineBanking Zugang freizuschaltet
  • Mann als Name angegeben, Bild zeigt eine Frau: Ihre Sebastian Gollner (Bild: Sabine Heinel)

Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.