Ihr Paypal Konto wurde weiter eingeschränkt, bitte bestätigen sie ihre Daten im Sicherheitscenter. von Pay.Pal Deutschland ([email protected])

Am Sonntag, den 05. Februar 2017 wurde durch unbekannte Dritte die folgende betrügerische E-Mail in deutscher Sprache versendet. Achtung: Die E-Mail stammt nicht von PayPal! Klicken Sie deswegen nicht auf den Link und geben Sie keine Daten ein!

Betreff: Ihr Paypal Konto wurde weiter eingeschränkt, bitte bestätigen sie ihre Daten im Sicherheitscenter.
Absender: Pay.Pal Deutschland ([email protected])

PayPal

Guten Tag,

Wir haben Sie am 16. Januar 2017 per E-Mail um weitere Informationen zu Ihrem Konto gebeten. Da wir nichts von Ihnen gehört haben, wurde Ihr Konto weiter eingeschränkt.

Ihr PayPal-Konto wurde eingeschränkt, da sich Ihre Kontobewegungen auffällig verändert haben. Als Ihre Abrechnungsstelle möchten wir diese Veränderungen besser nachvollziehen.

Was bedeutet das?

Folgende Kontofunktionen wurden eingeschränkt:
– Geld senden
– Geld abbuchen
– Geld empfangen

Außerdem stehen Ihnen folgende Funktionen nicht mehr zur Verfügung:
– Bankkonten entfernen
– Kreditkarte entfernen
– Konto schließen

Nächste Schritte

Bitte loggen Sie sich in Ihr PayPal-Konto ein, und stellen Sie uns die angeforderten Informationen unter „Konfliktlösungen“ zur Verfügung. Wenn wir die Informationen nicht erhalten, können wir die Einschränkung nicht aufheben.

Sobald wir Ihre Unterlagen erhalten und überprüft haben, informieren wir Sie per E-Mail über den Status Ihres Kontos.

Bei PayPal einloggen

Vielen Dank, dass Sie sich um diese Angelegenheit kümmern.

Viele Grüße

Ihr PayPal-Team

Achtung: Es handelt sich um eine gefälschte E-Mail! Die E-Mail stammt nicht von PayPal! Das Unternehmen hat mit der E-Mail nichts zu tun! Klicken Sie deswegen nicht auf die Links und geben Sie keine Daten ein!

PayPal hat eine Informationsseite zu Phishing. Leiten Sie Phishing-Mails mit PayPal-Bezug an [email protected] weiter!

Die E-Mail besteht eigentlich nur aus einem Bild. Daher würde ein Klick irgendwo in das Bild direkt die betrügerische Seite aufrufen.

de.share-your-photo.com/img/733c0519aa.png

Weder die verlinkte Domain bit.ly/2kEU5SY, noch die weitergeleitete Domain service-pay-security-authentification.co gehören zu PayPal! Klicken Sie deswegen nicht auf die Links und geben Sie keine Daten ein!

Die Browser warnen bereits vor dem Aufruf der Seite:

 

Betrügerische Website!

Die Webseite auf service-pay-security-authentification.co wurde als betrügerische Website gemeldet und auf Grund Ihrer Sicherheitseinstellungen blockiert.

Betrügerische Websites versuchen Sie dazu zu bringen, etwas Gefährliches zu machen, z.B. Software zu installieren oder private Informationen wie Passwörter, Telefonnummern oder Kreditkartendaten Preis zugeben.

Falls Sie auf dieser Seite irgendwelche Daten eingeben, müssen Sie mit Identitätsdiebstahl oder sonstigem Betrug rechnen.

Würde diese Warnung nicht erscheinen, dann dreht sich zunächst ein kleines Rädchen. Diese Seite sieht man nach bzw. vor jeder Eingabe in der betrügerischen Domain:

Die betrügerische Seite würde Sie zunächst zum PayPal-Login auffordern. Was Sie nicht erkennen: Das Wort „PayPal“ ist nicht richtig geschrieben, was durch die Schriftart aber nicht sichtbar wird. Vermutlich zur Umgehung von Filtern wurde das „l“ (Ludwig) durch ein großes „i“ (Ida) ersetzt. So etwas würde PayPal nicht tun! Geben Sie keine Daten in das Formular ein! Alle Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt und können anschließend missbraucht werden!

PayPal

PayPaI Verifizierung

Bestätigen Sie Ihre Identität, um es PayPaI einfacher zu machen Ihr PayPaI Konto vor Fremdzugriffen zu schützen.

E-Mail-Adresse (Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an)
Passwort (******)

Fortfahren

Zunächst bleibt die Seite wieder weiß und in der Mitte dreht sich ein Rädchen. Danach fragt die betrügerische Seite nach Name, Telefon-Nr., Geburtsdatum und Anschrift (Straße, PLZ und Wohnort). Geben Sie keine Daten ein! Es handelt sich um eine gefälschte / betrügerische Seite!

PayPal

PayPaI Verifizierung

Bestätigen Sie Ihre Identität, um es PayPaI einfacher zu machen Ihr PayPaI Konto vor Fremdzugriffen zu schützen.

Vollständiger Name
Vorname Nachname

Telefonnummer
+49 1234 567890

Geburtsdatum
Tag Monat Jahr

Straße
Musterstr. 123

Wohnort
Stadt PLZ

Fortfahren

Anschließend wird man zur Eingabe einer Kreditkarte aufgefordert. Geben Sie keine Daten ein! Es handelt sich um eine gefälschte / betrügerische Seite! Alle Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt und können anschließend missbraucht werden!

PayPal

PayPaI Verifizierung

Bestätigen Sie Ihre Identität, um es PayPaI einfacher zu machen Ihr PayPaI Konto vor Fremdzugriffen zu schützen.

Kreditkarte
Bankkonto

Kreditkartennummer
Geben Sie Ihre Kreditkartennummer an

Kreditkartenlimit
Beispiel: 500

Gültigkeitsdatum
Monat Jahr

Kartenprüfnummer
XXX

Fortfahren

Danach bleibt die Seite wieder weiß und in der Mitte dreht sich ein Rädchen. Kurze Zeit später fordert die betrügerische Seite zur Eingabe der Bankverbindung (IBAN und BIC, alternativ Konto-Nr. und Bankleitzahl) auf. Geben Sie keine Daten ein! Es handelt sich um eine gefälschte / betrügerische Seite! Auch diese Eingaben können anschließend missbraucht werden!

PayPal

PayPaI Verifizierung

Bestätigen Sie Ihre Identität, um es PayPaI einfacher zu machen Ihr PayPaI Konto vor Fremdzugriffen zu schützen.

IBAN
DEXX XXXX XXXX XXXX XX

BIC
XXXXXXXXXXX

oder Kontonummer eingeben

Fortfahren

Zunächst bleibt die Seite wieder weiß und in der Mitte dreht sich ein kleines Rädchen. Kurz danach ist das Rädchen etwas größer und verweist auf eine Weiterleitung:

Sie werden in kürze weitergeleitet.

Nach Eingabe einer MasterCard mit Sparkassenkonto werden anschließend die Zugangsdaten zum Online-Banking abgefragt. In der Seite fehlen allerdings die Bilder (vermutlich soll dort das Logo der Sparkassen angezeigt werden). Geben Sie keine Daten ein! Es handelt sich um eine gefälschte / betrügerische Seite! Betrüger könnten sonst Ihre Konten einsehen (Umsätze, Kontostand) und persönliche Daten überprüfen!

PayPal

Willkommen
Anmeldename:
PIN:
Weiter

Auch danach dreht sich wieder ein Rächen, bevor die Meldung erscheint, dass die Verifizierung abgeschlossen sei. Alle Eingaben wurden aber nicht an PayPal, sondern an unbekannte Dritte übermittelt!

PayPal

PayPal Verifizierung abgeschlossen

Ihr PayPal Benutzerkonto wurde verifiziert.

Zur Startseite

Die betrügerische Seite würde Sie danach automatisch zur echten PayPal-Seite weiterleiten.

 

Haben Sie Daten in die Seite eingegeben?

PayPal gibt hierzu folgende Empfehlung:

Hilfe! Ich habe auf eine Phishing-E-Mail geantwortet!

Falls Sie aufgrund einer Phishing-E-Mail personenbezogene Daten
preisgegeben haben oder vermuten, dass jemand unberechtigt auf Ihr Konto
zugreift, sollten Sie umgehend Ihr Passwort und Ihre Sicherheitsfragen
ändern.

Zusätzlich sollten Sie den Fall an PayPal melden, damit wir Sie
unterstützen können.

1. Öffnen Sie ein neues Browserfenster und geben Sie in der
Adresszeile www.paypal.com ein.
2. Loggen Sie sich ein.
3. Klicken Sie auf „Sicherheits-Center“.
4. Klicken Sie auf „Problem melden“.
5. Klicken Sie auf „Nicht genehmigte Transaktion“.
6. Klicken Sie auf „Unbefugter Kontozugriff“.

Wir möchten uns für Ihre Mitarbeit bedanken.

Jede E-Mail zählt. Durch Ihre Weiterleitung einer verdächtigen E-Mail an
[email protected] haben Sie dazu beigetragen, sich selbst und andere vor
Identitätsdiebstahl zu schützen.

Vielen Dank!
Ihr PayPal-Team

Zusätzlich sollten Sie das Passwort bei allen anderen Diensten (wie z. B. Ihre E-Mail-Adresse, eBay, Amazon, Facebook, …) ändern, bei denen Sie das gleiche Passwort verwenden.

Da Sie nach Ihrer Bankverbindung, Kreditkarte und den Online-Banking-Zugangsdaten gefragt worden sind, sollten Sie Ihre Kreditkarte und den Online-Banking-Zugang z. B. über die zentrale Sperr-Hotline 116 116 sperren lassen. Informieren Sie zu den banküblichen Öffnungszeiten Ihre Bank zusätzlich über die Sperre.

Prüfen Sie Ihr Bankkonto auf ungewöhnliche Buchungen. Hierzu zählen nicht nur Belastungen (SEPA-Lastschriften). Sofern Sie kein SEPA-Mandat erteilt haben, könnten Sie die SEPA-Lastschrift bis zu 13 Monate lang zurückgeben (dies geht u. a. auch per Online-Banking, ohne dass Sie sich an Ihren Berater wenden müssen). Es könnte aber auch – zur Verifikation Ihres Kontos – kleine Gutschriften geben. Geben Sie auch solche unerwarteten Geldeingänge über Ihren Berater / Ihre Geschäftsstelle zurück.

Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.