Ihr Amazon-Nutzerkonto wurde gesperrt. von Amazon.de ([email protected] oder [email protected])

Am Mittwoch, den 08. Februar 2017 wurde durch unbekannte Dritte die folgende betrügerische E-Mail in deutscher Sprache versendet. Die E-Mail stammt nicht von Amazon! Klicken Sie deswegen nicht auf den Link und geben Sie keine Daten ein!

Betreff: Ihr Amazon-Nutzerkonto wurde gesperrt.
Absender: Amazon.de ([email protected] oder [email protected])

amazon.de

Nachricht von Ihrem Amazon Kundenservice Datum: 07.02.2017

Guten Tag,

Ihr Amazon-Nutzerkonto wurde aufgrund einer Erneuerung in unserem System deaktiviert.

Aus Sicherheitsgründen ist die Eingabe Ihrer hinterlegten Daten notwendig.

Die erneute Eingabe sorgt in erster Linie dafür, dass die hinterlegten Daten immer aktuell sind und ein weiterer, wichtiger Faktor hierbei ist: Ihre Sicherheit.

Kommen Sie dieser E-Mail innerhalb 14 Tagen nicht nach, wird Ihr Nutzerkonto aus Datenschutzgründen gesperrt. Da dieser Sachfall manuell geprüft werden muss, wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 69,95 EUR fällig.

Daher bitten wir Sie über den unten ausgeführten Link die Eingabe Ihrer Daten durchzuführen. Dabei kommen keine Kosten auf Sie zu.

Weiter zur Bestätigung

Vielen Dank für Ihr Verständnis in dieser Angelegenheit.

Ihr Kundendienst

Dies ist eine automatisch versendete Nachricht.
Bitte antworten Sie nicht auf dieses Schreiben, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet ist.

Achtung: Es handelt sich um eine betrügerische E-Mail! Die Nachricht stammt nicht von Amazon! Das Unternehmen hat mit der E-Mail nichts zu tun!

Amazon hat eine Informationsseite zum Thema Phishing. Weiterhin können Sie solche Phishing – Mails an [email protected] weiter (siehe auch eine Informationsseite hierzu).

Die E-Mail kommt angeblich von unterschiedlichen E-Mail-Adressen wie z. B. @wasndas.net oder dkw-angebote.de, vermutlich auch von einigen weiteren, die aber alle nicht nach @amazon.de oder @amazon.com aussehen.

Die verlinkte Domain amazon.de-freischaltungs.online gehört auch nicht zu Amazon! Klicken Sie daher nach wie vor nicht auf den Link und geben Sie dort keine Daten ein!

Zunächst würde Ihnen die betrügerische Seite einen gefälschten Amazon-Login anzeigen. Alle Eingaben würden an unbekannte Dritte übermittelt und könnten anschließend missbraucht werden. Geben Sie daher keine Daten ein!

amazon.de

Anmelden
E-Mail-Adresse
Passwort Passwort vergessen
Anmelden

Das hier etwas verborgen werden soll, sieht man im Quelltext der Seite. Da der HTML-Code diesmal verschlüsselt ist, lädt die Seite auch langsamer wie üblich:

Nach der Anmeldung in der betrügerischen Seite würde es kurz dauern.

… bevor die betrügerische Seite zur Eingabe von persönlichen Daten wie Name, Anschrift, Telefon-Nr. oder dem Geburtsdatum auffordert. Geben Sie keine Daten ein! Alle Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt und können anschließend missbraucht werden!

amazon.de
Sicherheitscenter

Aktualisierung der Sicherheitssysteme

Amazon Konto freischalten
Anmelden
Persönliche Daten legitimieren
Zahlungsinformationen aktualisieren
Abschluss

Persönliche Daten legitimieren
Vorname:
Nachname:
Geburtsdatum:
Anschrift (Straße & Hausnummer):
Postleitzahl:
Wohnort:

Fortfahren

Im nächsten Schritt würden Sie von der gefälschten Seite zur Eingabe der Kreditkarte und der Bankverbindung aufgefordert. Geben Sie auch hier keine Daten ein! Ihre Eingaben könnten sonst missbraucht werden!

amazon.de
Sicherheitscenter

Aktualisierung der Sicherheitssysteme

Amazon Konto freischalten
Anmelden
Persönliche Daten legitimieren
Zahlungsinformationen aktualisieren
Abschluss

Zahlungsinformationen aktualisieren
Kreditkartennummer:
Kartenprüfziffer:
Gültig bis:
Verfügungsrahmen:
[ ] Verfüge über keine Kreditkarte
IBAN:
BIC (optional):
Stattdessen Kontonummer eingeben

Fortfahren

Nach deren Eingabe würden kurz die Logos von Verified by VISA und MasterCard SecureCode eingeblendet. Allerdings fordert die betrügerische Seite nicht in allen Fällen zur Eingabe eines Passwortes / Codes auf. Egal, welche Eingabe die betrügerische Seite fordert, geben Sie keine Daten ein!

3 Zahlungsinformationen aktualisieren – Ihre Eingaben werden überprüft

Verified by VISA     MasterCard SecureCode

Nach Eingabe einer MasterCard mit Sparkassenkonto würde die betrügerische Seite direkt zur Eingabe der Online-Banking-Zugangsdaten auffordern. Geben Sie keine Daten ein! Betrüger könnten anschließend Ihre Konten sowie Umsätze einsehen und Ihre Anschrift überprüfen. Folgen Sie nicht der Aufforderung! Alle Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt!

amazon.de
Sicherheitscenter

Aktualisierung der Sicherheitssysteme

Online-Banking: Anmelden

Anmeldename/PIN
Anmeldename oder Legitimations-ID *:
PIN *:
Mit dem Absenden Ihrer Anmeldedaten erkennen Sie die Sicherheitshinweise an.
* Pflichtfeld
Anmelden >

Angeblich ist die Aktualisierung anschließend abgeschlossen. In Wirklichkeit wurden aber alle Angaben an unbekannte Dritte übermittelt.

amazon.de
Sicherheitscenter

Aktualisierung der Sicherheitssysteme

Amazon Konto freischalten
Anmelden
Persönliche Daten legitimieren
Zahlungsinformationen aktualisieren
Abschluss

Amazon.de Kundenservice

Vielen Dank, (Vorname Nachname)!
Ihre Aktualisierung verlief erfolgreich.

Die Aktualisierung der Sicherheitssystem bei Ihrem Nutzerkonto verlief erfolgreich.
Sie werden nun auf die Amazon Startseite weitergeleitet.

Die betrügerische Seite leitet Sie automatisch auf die echte Amazon-Seite weiter:

 

Haben Sie Daten eingegeben?

  • Ändern Sie umgehend Ihr Amazon-Passwort!
  • Sperren Sie zusätzlich Ihre Kreditkarte und den Online-Banking-Zugang! Rufen Sie dazu z. B. die zentrale Sperr-Hotline unter 116 116 an.
  • Ändern Sie das Passwort auch bei allen anderen Diensten, bei denen Sie das selbe Passwort verwenden (z. B. bei PayPal, eBay, Ihre E-Mail-Adresse, …).
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Informieren Sie Ihre Bank wegen Eingabe der Kreditkarten- und Online-Banking-Daten (Sperre der Kreditkarte)!
  • Beobachten Sie Ihre Kontoumsätze in der Zukunft besonders. Geben Sie auch kleine Geldeingänge zurück, mit denen Sie nichts anfangen können. Manche Dienste prüfen die Bankverbindung durch Überweisung kleiner Beträge wie 0,01 Euro. Damit solche Dienste das Konto nicht später mit Lastschriften belasten, sollten Sie bereits die erste Gutschrift zurückgeben.
  • Seien Sie gerade in der nächsten Zeit vorsichtig bei E-Mails. Da die Täter sehr viele Daten von Ihnen haben, können die nächsten Phishing-Mails gezielt persönliche Daten enthalten (also vertrauenerweckend aussehen).

Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.