Lastschrift konnte nicht vorgenommen werden 16 August 2017 von Stellvertretender Rechtsanwalt Pay Online24 GmbH ([email protected])

Am Mittwoch, den 16. August 2017 wurde durch unbekannte Dritte die folgende betrügerische E-Mail in deutscher Sprache versendet. Achtung: Die E-Mail lädt ein Trojanisches Pferd nach, welches u. a. das Online-Banking befällt und die Anzeige des Online-Banking manipuliert! Öffnen Sie daher nicht die Anlage!

Betreff: Lastschrift konnte nicht vorgenommen werden 16 August 2017
Absender: Stellvertretender Rechtsanwalt Pay Online24 GmbH ([email protected])

Sehr geehrte(r) (Vorname Nachname),

leider mussten wir gerade feststellen, dass die Zahlungsaufforderung Nr. 209874375 bisher ergebnislos blieb. Heute geben wir Ihnen damit letztmalig die Chance, den ausstehenden Betrag unseren Mandanten Pay Online24 GmbH zu begleichen.

Aufgrund des andauernden Zahlungsausstands sind Sie angewiesen dabei, die durch unsere Beauftragung entstandene Gebühren von 41,69 Euro zu tragen. Bei Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von zwei Werktagen. Um zusätzliche Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungen bis zum 15.08.2017.

Verbindliche Personalien:

(Vorname Nachname)
(Straße und Haus-Nr.)
(PLZ und Wohnort)

 

Bitte überweisen Sie den fälligen Betrag unter Angaben der Artikelnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 21 August 2017 auf unserem Konto eingeht. Können wird bis zum genannten Datum keine Zahlung verbuchen, sind wir gezwungen unsere Forderung an ein Inkasso zu übergeben. Alle damit verbundenen Zusatzkosten werden Sie tragen müssen.

Die detaillierte Kostenaufstellung Nummer 209874375, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist beigelegt.

Mit freundlichen Grüßen

Stellvertretender Rechtsanwalt Jonas Weber

Achtung: Es handelt sich um gefälschte Nachrichten! Klicken Sie daher nicht auf die Anlage zur E-Mail! In der Anlage ist eine bösartige Software enthalten! 

Die Absenderadresse @newsletter.karstadt.de bzw. Antwort-Adresse [email protected] ist bei dieser Art der betrügerischen E-Mails seit diesem Monat neu (siehe auch die Warnung „Unbeglichene Rechnung 3 August 2017 Buchungsnummer 47152810 von Stellvertretender Rechtsanwalt OnlinePayment ([email protected]) oder Rechnung vom 02.08.2017 von Directpay24 GmbH Beauftragter Rechtsanwalt ([email protected])“ vom 03.08.2017). Die Nachricht stammt aber nicht von diesen Adressen. Karstadt hat mit der E-Mail nichts zu tun!

Den betrügerischen E-Mails mit persönlichen Angaben wie den Adressdaten ist eine Anlage „Vorname Nachname 16 August 2017.zip“ beigefügt. Führen Sie die Datei nicht aus!

In der Warnung „Die automatische Lastschrift von GiroPay konnte nicht durchgeführt werden von Stellvertretender Sachbearbeiter GiroPay AG ([email protected])“ vom 01.08.2017 sehen Sie, welche Dateien das Trojanische Pferd nachlädt und wie das Programm versucht, im Online-Banking Geld zu klauen.

Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.