1 Million Euro zu verschenken? Nein! (‚Geld‘ von Askin Kulu ([email protected]))

Am Samstag, den 19. August 2017 wurde durch unbekannte Dritte die folgende E-Mail in deutscher Sprache versendet. Reagieren Sie nicht darauf!

Betreff: Geld
Absender: Askin Kulu ([email protected])

Ich war ein normaler Bürger wie alle anderen, bis ich eine E-Mail von Mann
bekam
Frank Aeron war, ich kontaktierte ihn und ich erhielt eine
Spende von einer Million Euro. Er ist immer noch glücklich für Spenden
E-Mail-Benutzer. Er sucht noch sieben weitere E-Mail-Nutzer auf eine
Million Euro
geben. Wenn Sie diese E-Mail erhalten, wurden Sie ausgewählt
Alles was du mit ihm per E-Mail an [email protected] machen musst
Senden Sie Ihren Namen und Telefonnummer
zu kontaktieren. Wenn Sie diese E-Mail erhalten, wenden Sie sich bitte an ihn
Bitte mailen. [email protected]

Achtung: Es handelt sich um eine betrügerische E-Mail! Antworten Sie daher nicht!

Eine Million Euro zu verschenken und Sie sollen einer der wenigen Auserwählten sein? Das hört sich doch sehr interessant an, aber…

  • warum gerade Sie?
  • Kennen Sie den Absender? (wenn nein, wie sollte er Sie ausgewählt / gefunden haben?)
  • warum schreibt er Ihnen und weder im Empfänger-Feld ist Ihre Adresse zu sehen, noch werden Sie persönlich angeredet?
  • warum kommt die E-Mail von einem Dritten, der das Geld nicht selbst zu verschenken hat, sondern nur jemanden kennt, der angeblich eine Million Euro verschenken (Spenden) will?
  • warum lautet die E-Mail-Adresse, an die man antworten soll, nicht auf den Namen des angeblichen Spenders („Frank Aeron“ wird in der E-Mail gennant, man soll aber an andrej katrina antworten)?

Hier handelt es sich um eine betrügerische E-Mail. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um welche Betrugsmasche es sich handeln kann:

  • Finanzagent / Geldwäsche

    Es ist denkbar, dass Sie zunächst wirklich kleine Geldbeträge bekommen. Diese sollen Sie aber (weil es sich um Spenden handelt) an bestimmte Personen / Organisationen weiterreichen. In Wirklichkeit kommt das Geld aber nicht von einem Spender, sondern von einem Online-Banking-Opfer. Wenn das Online-Banking-Opfer den Betrug bemerkt, wird es das Geld aber von Ihnen wieder zurückfordern. Da Sie das Geld bereits weitergeleitet haben, entsteht Ihnen ein finanzieller Schaden. Außerdem hätten Sie sich der Geldwäsche strafbar gemacht.

  • Vorschussbetrug

    Es ist denkbar, dass die Betrüger für die angebliche Transaktion Kosten haben, die Sie zunächst vorstrecken sollen. Da werden Beträge für Zölle, Versicherungen, Versanddienste, … gefordert. Sobald die Täter Sie an der Angel haben, werden sie immer wieder Geld für irgendwelche Aufwendungen fordern. Am Ende werden Sie keinen Cent bekommen und bleiben auf den angeblichen Kosten sitzen.

  • Identitätsdiebstahl

    Beliebt ist auch die Forderung nach persönlichen Daten. Damit die Spende an Sie übermittelt werden kann, sollen Sie den Personalausweis einscannen und an den Spender senden. Mit Ihren Ausweisdaten kann der Betrüger aber weitere Betrügereien auf Ihren Namen betreiben. Scannen / Fotografieren Sie niemals einen Ausweis und senden Sie das Bild niemals per E-Mail an Dritte!

Kommentar(e)

Ein Kommentar

  • Hallo,

    meine Daten wurden missbraucht. Mit meinem Namen wurden Mails an irgendwelche Menschen verschickt. Ein sogenannter Frank Aeron hat mich auch angeschrieben und ich habe mit diesem Frank Aeron nichts zu tun!!!! Ich habe bereits die Polizei informiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.