Dein Ruf steht auf dem Spiel, weil Du (angeblich) beim Masturbieren gefilmt worden bist? !!| (E-Mail-Adresse), Dein Ruf steht auf dem Spiel |!! von Achtung! ([email protected] oder [email protected]) ist Erpressung!

Wie bereits an jedem der letzten Tage, so wurde auch am Mittwoch, den 02. Mai 2018 durch unbekannte Dritte die folgende E-Mail in deutscher Sprache versendet. Achtung: Reagieren Sie nicht auf die E-Mail! Es handelt sich um eine gefälschte E-Mail! Die Absender haben keine Videos / Aufzeichnungen von Ihnen!

Betreff: < !!| (E-Mail-Adresse), Dein Ruf steht auf dem Spiel |!! >
Absender: Achtung! ([email protected] oder [email protected])

Guten Tag,

Masturbieren ist natürlich normal, aber wenn deine Familie und Freunde davon zeugen, ist es natürlich eine große Schande.

Masturbieren_ist_natürlich_normal,_aber_wenn_deine_Familie_und_Freunde_davon_zeugen,_ist_es_natürlich_eine_große_Schande.

Ich_habe_dich_eine_Weile_beobachtet,_weil_ich_dich_in_einer_Werbung_auf_einer_Porno-Website_durch_einen_Virus_gehackt_habe.

Wenn Sie das nicht wissen, werde ich es erklären. Ein Trojaner gibt Ihnen vollen Zugriff und Kontrolle über einen Computer (oder ein anderes Gerät). Das bedeutet, dass ich alles auf Ihrem Bildschirm sehen und Ihre Kamera und Ihr Mikrofon einschalten kann, ohne dass Sie es bemerken. So habe ich auch Zugang zu all deinen Kontakten.

Ich habe ein Video gemacht, das zeigt, wie du auf der linken Bildschirmhälfte masturbierst und auf der rechten Hälfte siehst du das Video, das du gerade angesehen hast. Auf Knopfdruck kann ich dieses Video an alle Kontakte Ihrer E-Mail und Social Media weiterleiten.

Wenn Sie dies verhindern möchten, überweisen Sie einen Betrag von 500 EUR auf meine Bitcoin-Adresse.

Schritt 1: Gehen Sie zu coinbase.com und erstellen Sie ein Konto.

Schritt 2: Bestätigen Sie Ihr Konto mit Ihrem Reisepass oder Personalausweis.

Schritt 3: Zahlen Sie das Geld auf Ihr Coinbase Bitcoin Konto über Ihre Kreditkarte oder Ihr Bankkonto ein.

Schritt 4: Schicken Sie die Münzen an die unten angegebene Bitcoin-Adresse:

1BsdCxQeJ7a6gepEgq2V7KZzaamjNBvuoS

Sobald die Zahlung eingegangen ist, lösche ich das Video und du wirst nie wieder von mir hören. Ich gebe Ihnen 3 Tage, um die Zahlung zu machen. Danach wissen Sie, was passiert. Ich kann es sehen, wenn Sie diese E-Mail gelesen haben, damit die Uhr jetzt tickt.

Es ist Zeitverschwendung, mich an die Polizei zu melden, da diese E-Mail weder in irgendeiner Form noch in meiner Bitcoin-Adresse nachverfolgt werden kann. Ich mache keine Fehler. Wenn ich feststelle, dass Sie einen Bericht eingereicht oder diese Nachricht an jemand anderen weitergegeben haben, wird das Video sofort verteilt.

Grüße!

Die E-Mail wird bereits seit Tagen mit unterschiedlichen Absenderadressen verbreitet. In den Warnungen der letzten Tage finden Sie weitere Adressen:

Im o. g. Beispiel täuscht der Header vor, die E-Mail würde von welt.de stammen, die IP-Adresse 31.31.203.176 gehört aber zu einem russischen Provider.

Return-Path: <[email protected]>
Received: from mailin58.aul.t-online.de ([172.20.27.247])
by ehead19a15.aul.t-online.de (Dovecot) with LMTP id RUC2G92W6Vqv6gAAg05tEQ;
Wed, 02 May 2018 12:45:49 +0200
Received: from welt.de ([31.31.203.176]) by mailin58.aul.t-online.de
with esmtp id 1fDpGR-1iAWkG0; Wed, 2 May 2018 12:45:35 +0200
Received: by welt.de id ht6bcu0001g2 for <******@t-online.de>; Wed, 2 May 2018 13:45:35 +0300 (envelope-from <[email protected]>)
From: „Achtung!“ <[email protected]>
Subject: < !!| ******@t-online.de, Dein Ruf steht auf dem Spiel |!! >
To: ******@t-online.de
Content-Type: multipart/alternative; boundary=“CeUlBU0M4k6xLoyOl=_MiMC6LzKEFck1XI“
MIME-Version: 1.0
Organization: Achtung!
Date: Wed, 2 May 2018 03:45:34 -0700
Message-ID: <[email protected]>
X-TOI-SPAM: u;0;2018-05-02T10:45:49Z
X-TOI-VIRUSSCAN: unchecked
X-TOI-MSGID: 4267f1ad-9e4a-4eb8-b254-ead764302bc3
X-ENVELOPE-TO: <******@t-online.de>

In älteren E-Mails wurden auch andere Domains als Absender-Rechner vorgetäuscht, die IP-Adresse gehörte aber zum gleichen russischen Anbieter.

Unter dem Vorwand, Sie hätten Porno-Videos im Internet angeschaut und wären dabei über die WebCam gefilmt worden, wollen unbekannte Dritte Sie erpressen. Die Erpresser behaupten, Sie beim Masturbieren gefilmt zu haben. So etwas kann zwar technisch nicht ausgeschlossen werden, bei der o. g. E-Mail ist das aber nicht passiert!

Damit die Täter nicht gefunden werden, verlangen sie eine Zahlung über 500 US-Doller mittels BitCoin. Zahlen Sie kein Geld an die Täter! Die Täter haben kein Video / keine Aufzeichnung von Ihnen und werden daher auch keine Videos veröffentlichen!

Kommentar(e)

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.