Wir benötigen Ihre aktive mithilfe! von Amazon.de ([email protected])

Achtung! Wie bereits bei der E-Mail „Wir benötigen Ihre aktive mithilfe! von Amazon.de ([email protected])“ vom 01.11.2016, die wegen steigender Terrorgefahr zur Eingabe von Daten aufgefordert hat, handelt es sich auch bei der folgenden, durch unbekannte Dritte am Donnerstag, den 10. November 2016 versendeten E-Mail um eine betrügerische / gefälschte E-Mail:

20161110_amazon_email

Betreff: Wir benötigen Ihre aktive mithilfe!
Absender: Amazon.de ([email protected])

amazon.de

Guten Tag (Vorname Nachname),

In den vergangenen Monaten ist die Zahl der Betrugsversuche zu Lasten unserer Kunden massiv angestiegen. Um diese zu unterbinden haben wir uns nach reiflicher Überlegung dazu entschlussen unsere Sicherheitssysteme zu überarbeiten. Um das neue Sicherheitssystem auch bei ihrem Kundenkonto zu aktivieren, ist die erneute Eingabe Ihrer Daten notwendig, denn nur so können wir sicherstellen das ihr Konto noch nicht von Kriminellen übernommen wurde und so können wir sie gezielt vor Schaden bewahren.

Achten Sie bitte auf die korrekte Eingabe ihrer Daten und füllen sie alle Felder Wahrheitsgemäß und vollständig aus, sollte es zu Abweichungen mit den bei Uns hinterlegten Daten kommen sind wir leider dazu gezwungen ihr Kundenkonto bis zur Legitimation auf dem Postweg zu sperren.

Wir bitten Sie die Unanämlichkeiten zu entschuldigen und hoffen auf ihr Verständnis

zur Aktivierung

Mit freundlichen Grüßen.
Ihr Amazon Kundenservice

Der Absender dieser E-Mail ist natürlich gefälscht! Die E-Mail stammt weder von @bild.de, noch vom Amazon! Beide Unternehmen haben mit der E-Mail nichts zu tun!

Amazon hat mit dieser E-Mail nichts zu tun! Klicken Sie nicht auf den Link und geben Sie keine ein! Amazon hat eine Informationsseite zum Thema Phishing. Weiterhin können Sie solche Phishing – Mails an [email protected] weiter (siehe auch eine Informationsseite hierzu).

Auch die verlinkte Adresse bit.ly/2fobhqT und die weitergeleitete Domain konto-verifizieren-de.com gehören nicht zu Amazon!

Geben Sie keine Daten ein und senden Sie die Seite nicht ab! Alle Eingaben würden an unbekannte Dritte übermittelt und könnten daher missbraucht werden! Zunächst würden Sie zur Eingabe des Amazon-Login aufgefordert. Mit diesen Daten könnten Dritte bereits einkaufen und Sie würden später die Rechnung / Abbuchung erhalten:

20161110_amazon_web1

amazon.de

Amazon Kundenservice-Center

Bestätigen Sie bitte Ihr Amazon Konto um die höchstmögliche Stufe an Sicherheit beim Einkaufen genießen zu können.

Anmelden

Meine E-Mail-Adresse:
Mein Passwort:
Weiter (über den Sicherheitsserver) >

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit Unseren AGB, unserer Datenschutzerklärung sowie den Bestimmungen zu Cookies & Internet-Werbung einverstanden.

 

Angeblich werden danach die Amazon-Zugangsdaten geprüft…

20161110_amazon_web2

amazon.de

Amazon Kundenservice-Center

Bestätigen Sie bitte Ihr Amazon Konto um die höchstmögliche Stufe an Sicherheit beim Einkaufen genießen zu können.

Amazon-Anmeldung

Ihre Anmelde-Daten werden geprüft…

 

… bevor Sie persönliche Daten ergänzen sollen. Geben Sie hier keine Daten ein! Es handelt sich nach wie vor um eine betrügerische Seite!

20161110_amazon_web3

amazon.de

Amazon Kundenservice-Center

Bestätigen Sie bitte Ihr Amazon Konto um die höchstmögliche Stufe an Sicherheit beim Einkaufen genießen zu können.

Persönliche Daten

Vorname:
Nachname:
Geburtsdatum:
Adresse:
Wohnort:
Postleitzahl:
Fortfahren >

 

Vor allem die danach geforderte Kreditkarte sowie Bankverbindung sollten Sie nicht eingeben! Mit den Kreditkartendaten ist bereits ein Missbrauch der Kreditkarte möglich! Die Bankverbindung kann für spätere Lastschriften missbraucht werden!

20161110_amazon_web4

amazon.de

Amazon Kundenservice-Center

Bestätigen Sie bitte Ihr Amazon Konto um die höchstmögliche Stufe an Sicherheit beim Einkaufen genießen zu können.

Zahlungsmittel

Kartentyp:
Kartennummer:
Gültig bis (MM / JJJJ):
Kartenprüfnummer: ( ? )
Verfügungsrahmen: ( ? )

Kontoinhaber:
Abrechnungskonto:
Bankleitzahl:

Zahlungsmittel bestätigen >

Ihre Daten werden mittels 4096-Bit Verschlüsselung übertragen.

 

Je nach Bank werden Sie unter Umständen auch nach den Online-Banking-Zugangsdaten wie Anmeldename / Legitimations-ID und PIN gefragt. Geben Sie diese nicht ein. Das folgende Beispiel zeigt ein solche Abfrage im Layout der Sparkassen. Unbekannte Dritte könnten sich sonst mit Ihren Zugangsdaten im Online-Banking anmelden und weitere Daten über Sie in Erfahrung bringen. Da im Online-Banking oftmals auch Ihr Bank-Berater zu sehen ist, könnten die unbekannten Dritten sich in seinem Namen bei Ihnen melden und Sie zur Erzeugung / Herausgabe einer TAN bitten.

20161110_amazon_web5

amazon.de

Amazon Kundenservice-Center

Bestätigen Sie bitte Ihr Amazon Konto um die höchstmögliche Stufe an Sicherheit beim Einkaufen genießen zu können.

Online-Banking: Anmelden

Anmeldename/PIN
Anmeldename oder Legitimations-ID*:
PIN*:

Mit dem Absenden Ihrer Anmeldedaten erkennen Sie die Sicherheitshinweise an.

* Pflichtfeld

Anmelden >

 

Danach ist die Verifizierung angeblich beendet. Sie werden erst danach auf die echte Amazon-Seite weitergeleitet. Ihre Daten sind aber zuvor an unbekannte Dritte übermittelt worden.

20161110_amazon_web6

amazon.de

Amazon Kundenservice-Center

Bestätigen Sie bitte Ihr Amazon Konto um die höchstmögliche Stufe an Sicherheit beim Einkaufen genießen zu können.
Amazon-Konto erfolgreich bestätigt

Ihre Bestätigung ist erfolgreich verlaufen.

Sie können sich nun wieder wie gewohnt in Ihr Amazon-Konto anmelden.

Wir bitten um Verständnis und bedanken uns für Ihre Zeit.

Sie werden in Kürze weitergeleitet …

 

Diese Seite öffnet sich danach:

20161110_amazon_web7

 

Haben Sie Daten eingegeben?

  • Dann ändern Sie umgehend Ihr Amazon-Passwort.
  • Sperren Sie zusätzlich Ihre Kreditkarte. Rufen Sie dazu z. B. die zentrale Sperr-Hotline unter 116 116 an.
  • Ändern Sie das Passwort auch bei allen anderen Diensten, bei denen Sie das selbe Passwort verwenden (z. B. bei PayPal, eBay, Ihre E-Mail-Adresse, …).
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Informieren Sie Ihre Bank wegen Eingabe der Kreditkartendaten (Sperre der Kreditkarte).
  • Informieren Sie Ihre Bank und ändern Sie die Online-Banking-Zugangsdaten. Die Täter können sonst Ihr Online-Banking aufrufen.
  • Beobachten Sie Ihre Kontoumsätze in der Zukunft besonders. Geben Sie auch kleine Geldeingänge zurück, mit denen Sie nichts anfangen können. Manche Dienste prüfen die Bankverbindung durch Überweisung kleiner Beträge wie 0,01 Euro. Damit solche Dienste das Konto nicht später mit Lastschriften belasten, sollten Sie bereits die erste Gutschrift zurückgeben.
  • Seien Sie gerade in der nächsten Zeit vorsichtig bei E-Mails. Da die Täter sehr viele Daten von Ihnen haben, können die nächsten Phishing-Mails gezielt persönliche Daten enthalten (also vertrauenserweckend aussehen).

Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.