Achtung: Online-Banking-Trojaner! Kontoabbuchung konnte nicht vorgenommen werden 08.09.2017 von OnlinePay24 AG Inkasso ([email protected])

Am Sonntag, den 10. September 2017 wurde durch unbekannte Dritte die folgende betrügerische E-Mail in deutscher Sprache versendet.

Öffnen Sie nicht die Anlage! Das .zip-Archiv enthält ein Programm, welches Trojanische Pferde nachlädt, die u. a. im Online-Banking Geld klauen wollen!

Betreff: Kontoabbuchung konnte nicht vorgenommen werden 08.09.2017
Absender: OnlinePay24 AG Inkasso ([email protected])

Sehr geehrter Kunde,

unsere Anwaltskanzlei wurden am 05.09.2017 von der Firma OnlinePay24 AG gebeten Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu vertreten.

Wir erwarten die Überweisung inbegriffen der Zusazgebühren bis spätestens 13.09.2017 auf unser Bankkonto. Falls wir bis zum genannten Termin keine Überweisung bestätigen, sehen wir uns gezwungen Ihren Fall an ein Gericht abzugeben. Sämtliche damit verbundenen Kosten gehen zu Ihrer Last.

Eine vollständige Forderungsausstellung Nummer 978997556, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, befindet sich im Anhang.

Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie gezwungen zusätzlich, die durch unsere Tätigkeit entstandene Gebühren von 69,22 Euro zu bezahlen. Um zusätzliche Kosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 05.09.2017.

Bei Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Tagen.

Mit freundlichen Grüßen

Inkasso Johannes Schröder

Achtung: Es handelt sich um gefälschte Nachrichten! Die Nachricht stammt nicht von einer OnlinePay 24 AG und auch nicht von Amazon! Klicken Sie daher nicht auf die Anlage zur E-Mail! In der Anlage ist eine bösartige Software enthalten! 

Den betrügerischen E-Mails mit persönlichen Angaben wie den Adressdaten ist eine Anlage „08.09.2017.zip“ beigefügt. Führen Sie die Datei nicht aus! Darin enthalten ist zunächst ein weiteres ZIP-Archiv „Rechnung 08.09.2017.zip“, welches eine ausführbare Datei „08.09.2017 Rechnung.com“ enthält.

In der Warnung „Die automatische Lastschrift von GiroPay konnte nicht durchgeführt werden von Stellvertretender Sachbearbeiter GiroPay AG ([email protected])“ vom 01.08.2017 sehen Sie, welche Dateien das Trojanische Pferd nachlädt und wie das Programm versucht, im Online-Banking Geld zu klauen.

Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.