Kannst du mir helfen? von Mrs. Michelle Richard ([email protected] bzw. [email protected]) ist Vorschussbetrug/Scam!

Am Montag, den 16. April 2018 wurde durch unbekannte Dritte die folgende E-Mail in deutscher Sprache versendet. Achtung: Es handelt sich um Vorschussbetrug (Scam)! Die Nachricht stammt nicht von Michelle Richard! Antworten Sie daher nicht auf die E-Mail!

Betreff: Kannst du mir helfen?
Absender: Mrs. Michelle Richard ([email protected])
Antworten an: [email protected]

Lieber Geliebter,

Bitte lesen Sie dies langsam und sorgfältig, da es eine der
wichtigsten E-Mails sein kann, die Sie jemals bekommen.Ich bin Frau
Michelle Richard, ich war mit dem verstorbenen Robert Richard
verheiratet.Er arbeitete früher mit Shell Petroleum Development
Company London und war auch ein erfahrene Auftragnehmer in der
Westafrikanischen Region. Er starb am Montag, dem 31. Juli 2003 in
Paris. Wir waren sieben Jahre ohne Kind verheiratet.

Während du das liest, glaube ich, dass jeder irgendwann sterben wird.
Ich wurde mit Speiseröhrenkrebs diagnostiziert und mein Arzt sagte
mir, dass ich wegen meiner komplizierten Gesundheitsprobleme nicht
lange überleben würde.

Ich möchte, dass Gott mir gnädig ist und meine Seele akzeptiert, also
habe ich beschlossen, Wohltätigkeitsorganisationen / Kirchen /
Moscheen / mutterlosen Babys / Tempeln / weniger Privilegierten und
Witwen Almosen zu geben, so wie ich möchte, dass dies eine der letzten
guten Taten ist Ich mache es auf der Erde, bevor ich sterbe. Bis jetzt
habe ich Geld an einige Wohltätigkeitsorganisationen im Oman, in
Wales, in Frankreich und in Italien verteilt. Jetzt wo sich meine
Gesundheit so stark verschlechtert hat, kann ich das nicht mehr selbst
machen.

Ich bat elf meiner Familienangehörigen, eines meiner Konten zu
schließen und das Geld, das ich dort habe, an
Wohltätigkeitsorganisation in Deutschland, den Niederlanden,
Luxemburg, Polen und Dänemark zu verteilen, sie haben abgelehnt und
haben das Geld für sich behalten. Deshalb vertraue ich nicht sie mehr,
als sie mit dem bestraft werden, was ich für sie übrig habe. Das
letzte von meinem Geld, das eine der riesigen Bareinlagen von Six
Million United States Dollar $ 6.000.000,00 ist, die ich bei einer
Bank in Thailand habe, wo ich den Fonds deponiert habe. Ich möchte,
dass Sie diesen Fonds für Wohltätigkeitsprogramme nutzen und die
Menschen in Ihrem Land unterstützen, wenn Sie nur aufrichtig sind.

Ich habe diese Entscheidung getroffen, weil ich kein Kind habe, das
dieses Geld erben würde, ich habe keine Angst vor dem Tod, dann weiß
ich, wohin ich gehe, ich weiß, dass ich im Schoß des Herrn sein werde.
Sobald ich Ihre Antwort erhalten habe, werde ich Ihnen den Kontakt mit
der Bank geben und ein Genehmigungsschreiben ausstellen, das Sie als
ursprünglichen Begünstigten dieses Fonds befähigt, dieses
Wohltätigkeitsprogramm sofort in Ihrem Land zu beginnen.

Ich möchte, dass du immer für mich betetst. Jede Verzögerung deiner
Antwort wird mir Raum geben, eine andere Person für diesen Zweck zu
finden. Wenn Sie nicht interessiert sind, entschuldigen Sie bitte,
dass ich Sie kontaktiert habe. Sie erreichen mich mit oder antworten
Sie mir auf meine private E-Mail: ([email protected]).

Danke,
Mit freundlichen Grüßen
Frau Michelle Richard
E-Mail; [email protected]

 

Achtung: Es handelt sich um eine gefälschte E-Mail! Reagieren Sie nicht auf die E-Mail! Senden Sie keine Informationen zurück, vor allem keine Ausweiskopie! Sie werden kein Geld erhalten! Es handelt sich um die Betrugsmasche „Vorschussbetrug“ (Scam)!

In Aussicht eines großen Geldbetrages wollen unbekannte Dritte an Ihre persönlichen Daten. Anschließend würden diese von Ihnen immer wieder Geldbeträge fordern, z. B. für Auslagen, Zoll / Steuern / Versicherungen, uvm.

Am Ende werden Sie keinen Cent sehen. Statt dessen haben Sie selbst tausende Euro ausgegeben und somit den Schaden. Reagieren Sie daher nicht auf die o. g. E-Mail.

Außerdem können die unbekannten Dritten mit der Ausweiskopie Identitätsdiebstahl begehen. Reagieren Sie daher nicht auf die o. g. E-Mail!

Informieren Sie sich ggf. auf Wikipedia über „Vorschussbetrug“.

Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.