Ihr Nutzerkonto wurde deaktiviert – Bitte aktualisieren Sie Ihre Daten von PayPaI Kundendienst ([email protected])

Am späten Abend des Donnerstag, 08. Dezember 2016 wurde durch unbekannte Dritte die folgende betrügerische E-Mail in deutscher Sprache versendet. Achtung: Die E-Mail stammt nicht von PayPal! Klicken Sie deswegen nicht auf den Link und geben Sie keine Daten ein!

Betreff: Ihr Nutzerkonto wurde deaktiviert – Bitte aktualisieren Sie Ihre Daten
Absender: PayPaI Kundendienst ([email protected])

PayPal

Sicherheitsbenachrichtigung

Guten Tag,

leider wurde Ihr PayPal-Konto aus Sicherheitsgründen für weitere Zahlungen vorübergehend eingeschränkt. Wir arbeiten daran, unseren Kunden bestmöglichen Schutz zu bieten. Dies hat zu Folge, dass Sie die bei uns hinterlegten Informationen erneut eingeben müssen.

Um diesen Vorgang zu beginnen, klicken Sie auf „Verifizierungsprozess jetzt durchführen“.

Wichtig:
Die Einschränkung wird nach der Bestätigung Ihrer Daten umgehend aufgehoben. Helfen Sie uns, PayPal noch sicherer zu machen.

Verifizierung jetzt durchführen

Sie werden in der E-Mail nicht persönlich angeredet, weil die E-Mail nur aus Bildern besteht:

<img alt=3D“4erfw“ src=3D“http://i.imgur.com/ECOh9dS.jpg“><br>
<a href=3D“http://bam.bz/17e“><img alt=3D“d32q4df3″ src=3D“http://i.imgur.co=
m/ogYqoWK.jpg“></a><br>
<img alt=3D“46htvgdf“ src=3D“http://i.imgur.com/pjlQbAT.jpg“>

Sofern eines oder mehrere der Bilder gelöscht werden, wäre die Nachricht nicht mehr oder nur noch teilweise zu sehen.

Achtung: Es handelt sich um eine gefälschte (und somit betrügerische) E-Mail! Die E-Mail wurde nicht von PayPal versendet! PayPal hat mit der E-Mail nichts zu tun!

PayPal hat eine Informationsseite zu Phishing. Leiten Sie Phishing-Mails mit PayPal-Bezug an [email protected] weiter!

Zunächst ist der Name „PayPal“ im Absender nicht mal richtig geschrieben. Vermutlich absichtlich (um SPAM-Filter zu umgehen) ist statt dem „L“ am Ende nur ein großes I enthalten. Es würde somit „paypai“ statt „paypal“ heißen.

Auch die Absenderdomain @online.de gehört sicher nicht zu PayPal. Die verlinkte Domain bam.bz/17e sieht auch nicht nach PayPal aus und die weitergeleitete Adresse paypal-sicherheit.de-app.cc gehört ebenfalls nicht zu PayPal.

Ein betrügerische Formular würde Sie zur Eingabe der PayPal-Zugangsdaten auffordern. Geben Sie keine Daten ein und senden Sie das Formular nicht ab! Alle Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt und können anschließend missbraucht werden!

PayPal
E-Mail-Adresse
Passwort
Einloggen

Angeblich werden danach die Eingaben geprüft…

Ihre Eingaben werden überprüft…

… bevor Sie zur Eingabe von persönlichen Daten aufgefordert werden. Geben Sie keine Daten ein! Es handelt sich um betrügerische Seiten! Alle Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt!

PayPal

PayPal-Kontoverifikation
1% abgeschlossen

Bitte geben Sie ihre persönliche Daten ein.

Anschrift
Vorname Name
Strasse und Hausnummer
PLZ Stadt

Geburtsdatum
Tag Monat Jahr

Weiter

Wie die betrügerischen Seiten weiter gehen, sehen Sie in den früheren Warnungen (siehe Navigation Phishing > PayPal).

Haben Sie Daten eingegeben?

  • Ändern Sie umgehend Ihr PayPal-Passwort!
  • Ändern Sie Ihr Passwort bei allen Diensten, bei denen Sie das gleiche Passwort verwenden.
  • Lassen Sie Ihre Kreditkarte sperren (z. B. über die zentrale Sperr-Hotline 116 116). Informieren Sie zusätzlich Ihre Bank.
  • Erstatten Sie eine Anzeige bei der Polizei! Aufgrund Ihrer persönlichen Daten wäre später ein Identitätsmissbrauch möglich. Den können Sie zwar nicht verhindern, Sie hätten dies aber frühzeitig zur Anzeige gebracht.
  • Sollten Sie auf Ihrem Konto kleine Geldeingänge (z. B. 0,01 Euro) feststellen, die Sie nicht zuordnen können, dann lassen Sie diese von Ihrer Bank zurückgeben. Solche kleinen Cent-Beträge dienen einer Kontoverifikation. Haben Sie keinen Zugang bei Amazon, eBay, … beantragt, würde kein Unternehmen Ihr Konto prüfen müssen. In der Folge wäre sonst mit Lastschriften zu rechnen (die Sie zwar bei fehlendem Mandat bis zu 13 Monate lang zurückgeben können, was aber dennoch lästig wäre).
  • Seien Sie gerade in der nächsten Zeit vorsichtig bei E-Mails. Da die Täter sehr viele Daten von Ihnen haben, können die nächsten Phishing-Mails gezielt persönliche Daten enthalten (also vertrauenerweckend aussehen).

Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.