Ihr Nutzerkonto wurde aus Sicherheitsgründen deaktiviert von Amazon ([email protected])

Am Donnerstag, den 15. Dezember 2016 wurde durch unbekannte Dritte die folgende, betrügerische E-Mail in deutscher Sprache versendet. Klicken Sie daher nicht auf den Link und geben Sie keine Daten ein! Die E-Mail stammt nicht von Amazon!

Betreff: Ihr Nutzerkonto wurde aus Sicherheitsgründen deaktiviert
Absender: Amazon ([email protected])

amazon.de

Datum: 15.12.2016
Sicherheitsschließung
E-Mail Referenz: #D12-F1KG73F-Y819CR

Sehr geehrte Damen & Herren,

Aus Sicherheitsgründen wurde ihr Amazon-Nutzerkonto deaktiviert.

Die Deaktivierung kann aus folgenden Gründen erfolgt haben:
– Sie haben Ihre persönlichen Daten nicht bestätigt
– Sie haben einen Einkauf getätigt, welcher uns auffällig vorkam
– Es wurde ein Missbrauch gemeldet, welcher durch Ihr Nutzerkonto entstanden ist

Wie gehe ich nun vor?
– Wenn Sie Ihre persönlichen Daten nicht bestätigt haben, dann bestätigen Sie diese bitte
– Sollten Sie keinen Einkauf persönlich durchgeführt haben, dann können Sie diesen nach Bestätigung Ihrer Daten stornieren
– Sollte ein Missbrauch gemeldet worden sein, dann ändern Sie bitte Ihr Passwort nach Bestätigung Ihrer persönlichen Daten

Nach Durchführung aller Anweisungen über den unten angezeigten Button, wird Ihr Nutzerkonto automatisch vom System anschließend aktiviert.

Hier geht es zu der Aktivierung:
> Weiter zur Aktivierung (anklicken)

Wir danken für Ihr Verständnis und bitten um Verzeihung.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Kundenservice

Achtung: Die Nachricht stammt nicht von Amazon! Das Unternehmen hat mit der E-Mail nichts zu tun! Klicken Sie daher nicht auf den Link und geben Sie keine ein!

Amazon hat eine Informationsseite zum Thema Phishing. Weiterhin können Sie solche Phishing – Mails an [email protected] weiter (siehe auch eine Informationsseite hierzu).

Amazon würde sicher keine E-Mail von einer @online.de – Adresse senden. Amazon würde eine E-Mail auch mit Text und nicht nur als Bild versenden:

<a href=3D“http://sicherung-24.pro/sicherheit/wichtig/dienst/“>=20 <img src=3D“http://fs5.directupload.net/images/161215/jra39qfk.png“></= a>

Wie man der Grafik entnehmen kann, ist die Adresse sicherung-24.pro/sicherheit/wichtig/dienst/ verlinkt. In weiteren E-Mails kommt auch abgleich-daten-info.pro/konto/reaktivieren/sicherheit/ vor. Diese gehören natürlich auch nicht zu Amazon! Es handelt sich um eine betrügerische (nachgebaute) Seite. Geben Sie daher keine Daten ein! Alle Eingaben würden an unbekannte Dritte übermittelt.

Die gefälschte Seite würde Sie zunächst zur Eingabe des Amazon-Login auffordern:

 

Amazon
Amazon Kundencenter
Bestätigung Ihrer hinterlegten Daten erforderlich – Bestätigen Sie Ihr Nutzerkonto, zu Gunsten Ihrer eigenen Sicherheit!
Anmelden
Meine E-Mail-Adresse:
Mein Passwort:
Weiter (über den Sicherheitsserver)

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit Unseren AGB, unserer Datenschutzerklärung sowie den Bestimmungen zu Cookies & Internet-Werbung einverstanden.

Angeblich werden Ihre Zugangsdaten danach geprüft.

Amazon
Amazon Kundencenter
Bestätigung Ihrer hinterlegten Daten erforderlich – Bestätigen Sie Ihr Nutzerkonto, zu Gunsten Ihrer eigenen Sicherheit!
Amazon-Anmeldung

Ihre Anmelde-Daten werden geprüft…

Anschließend sollen Sie Ihre persönlichen Daten eintragen. Folgen Sie nicht der Aufforderung! Alle Angaben werden an unbekannte Dritte übermittelt und können anschließend missbraucht werden!

Amazon
Amazon Kundencenter
Bestätigung Ihrer hinterlegten Daten erforderlich – Bestätigen Sie Ihr Nutzerkonto, zu Gunsten Ihrer eigenen Sicherheit!
Persönliche Daten
Vorname:
Nachname:
Geburtsdatum: Tag Monat Jahr
Straße und Hausnummer:
Wohnort:
Postleitzahl:
Telefonnummer:
Fortfahren

Zusätzlich verlangen die Betrüger noch die Eingabe der Kreditkarte und Ihrer Bankverbindung. Geben Sie auch hier keine Daten ein! Es handelt sich um eine gefälschte Seite! Alle Eingaben können anschließend missbraucht werden!

Amazon
Amazon Kundencenter
Bestätigung Ihrer hinterlegten Daten erforderlich – Bestätigen Sie Ihr Nutzerkonto, zu Gunsten Ihrer eigenen Sicherheit!
Zahlungsarten
Kartennummer:
Gültig bis (Monat / Jahr): Monat Jahr
Prüfziffer: ( ? )
Verfügungsrahmen: ( ? )

Kontonummer:
Bankleitzahl:

Zahlungsmittel bestätigen

Ihre Daten werden mittels 4096-Bit Verschlüsselung übertragen.

Je nach Kreditkarte benötigen die Täter weitere Daten. Daher dauert es wieder einen Moment…

Amazon-Anmeldung

Ihre Zahlungsmittel werden geprüft…

… bevor Sie z. B. bei einer MasterCard nach dem MasterCard SecureCode gefragt werden. Geben Sie weder den SecureCode, noch ein Verified by VISA-Passwort ein! Ihre Kreditkarte kann sonst missbraucht werden!

Amazon
Amazon Kundencenter
Verifizierung Ihres Nutzerkontos erforderlich – Bestätigen Sie Ihr Nutzerkonto, zu Gunsten Ihrer eigenen Sicherheit!

Bitte Ihren Mastercard SecureCode eingeben.

Inhaber: (Nachname, Vorname)
Datum: 22:53:51 – 15.12.2016
Kartennummer: XXXX XXXX XXXX XXXX
Persönliche Begrüßung: Hallo, (Vorname)
SecureCode:
Nicht registriert Senden

Angeblich ist die Prüfung damit abgeschlossen.

Amazon
Amazon Kundencenter
Bestätigung Ihrer hinterlegten Daten erforderlich – Bestätigen Sie Ihr Nutzerkonto, zu Gunsten Ihrer eigenen Sicherheit!
Amazon-Konto erfolgreich bestätigt

Ihre Bestätigung ist erfolgreich abgelaufen.

Sie können sich nun wieder in Ihr Amazon-Konto wie gewohnt anmelden.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Sie werden in Kürze weitergeleitet …

Die betrügerische Seite leitet Sie nun automatisch auf die echte Amazon-Seite weiter:

Haben Sie Daten eingegeben?

  • Dann ändern Sie umgehend Ihr Amazon-Passwort.
  • Sperren Sie zusätzlich Ihre Kreditkarte. Rufen Sie dazu z. B. die zentrale Sperr-Hotline unter 116 116 an.
  • Ändern Sie das Passwort auch bei allen anderen Diensten, bei denen Sie das selbe Passwort verwenden (z. B. bei PayPal, eBay, Ihre E-Mail-Adresse, …).
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Informieren Sie Ihre Bank wegen Eingabe der Kreditkartendaten (Sperre der Kreditkarte).
  • Beobachten Sie Ihre Kontoumsätze in der Zukunft besonders. Geben Sie auch kleine Geldeingänge zurück, mit denen Sie nichts anfangen können. Manche Dienste prüfen die Bankverbindung durch Überweisung kleiner Beträge wie 0,01 Euro. Damit solche Dienste das Konto nicht später mit Lastschriften belasten, sollten Sie bereits die erste Gutschrift zurückgeben.
  • Seien Sie gerade in der nächsten Zeit vorsichtig bei E-Mails. Da die Täter sehr viele Daten von Ihnen haben, können die nächsten Phishing-Mails gezielt persönliche Daten enthalten (also vertrauenserweckend aussehen).

Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.