Wir benotigen Ihre aktive mithilfe! von Amazon.de ([email protected])

Am Donnerstag, den 29. Dezember 2016 wurde durch unbekannte Dritte die folgende betrügerische E-Mail in deutscher Sprache versendet. Es handelt sich nicht um eine E-Mail von Amazon! Klicken Sie den Link daher nicht an und geben Sie keine Daten ein!

Betreff: Wir benotigen Ihre aktive mithilfe!
Absender: Amazon.de ([email protected])

amazon.de

Guten Tag,

Im Rahmen der Betrugsprävention führen wir eine Identitätsprüfung bei gefährdeten Nutzerkonten durch.
Um Ihnen das höchste Maß an Sicherheit gewährleisten zu können, ist eine Bestätigung ihrer Kundendaten zwingend erforderlich.

Bitte achten Sie bei der Überprüfung auf die vollständige und fehlerfreie Eingabe ihrer Daten.

Sollten ihre Angaben mit den bei uns hinterlegten Daten nicht übereinstimmen, sind wir dazu verpflichtet Ihr Nutzerkonto bis zur Legitimierung durch das PostIdent-Verfahren zu sperren.

Weiter zur Überprüfung

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Amazon-Team

Achtung: Es handelt sich um eine betrügerische E-Mail! Amazon hat die E-Mail nicht versendet! Amazon hat mit der E-Mail nichts zu tun!

Amazon hat eine Informationsseite zum Thema Phishing. Weiterhin können Sie solche Phishing – Mails an [email protected] weiter (siehe auch eine Informationsseite hierzu).

Angeblich soll man zur Betrugsprävention eine Identitätsprüfung durchlaufen. Das stimmt aber nicht! Da es sich um eine betrügerische E-Mail handelt, werden alle Daten an Betrüger gesendet und in der Folge ist mit Missbrauch zu rechnen!

Weder die verlinkte Adresse hbb.pw/3C, noch die weitergeleitete Domain amznn.net/secure/confirm/data/ gehören zu Amazon!

Viele Browser warnen bereits vor dem Aufruf der Seite:

 

Betrügerische Website!

Die Webseite auf amznn.net wurde als betrügerische Website gemeldet und auf Grund Ihrer Sicherheitseinstellungen blockiert.

Betrügerische Websites versuchen Sie dazu zu bringen, etwas Gefährliches zu machen, z.B. Software zu installieren oder private Informationen wie Passwörter, Telefonnummern oder Kreditkartendaten Preis zugeben.

Falls Sie auf dieser Seite irgendwelche Daten eingeben, müssen Sie mit Identitätsdiebstahl oder sonstigem Betrug rechnen.

Sollten Sie die betrügerische Seite sehen, so geben Sie keine Daten in die Seite ein! Alle Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt, die diese Daten anschließend missbrauchen können!

amazon.de

Anmelden

E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer
Passwort

Anmelden

Angeblich werden die Eingaben geprüft…

Amazon Kundencenter

Besttigung Ihrer hinterlegten Daten erforderlich – Besttigen Sie Ihr Nutzerkonto, zu Gunsten Ihrer eigenen Sicherheit!

Amazon-Anmeldung
Ihre Anmelde-Daten werden geprüft…

… bevor persönliche Daten wie Name, Anschrift und Geburtsdatum abgefragt werden. Auffällig könnte sein, dass Sonderzeichen wie ä, ö, ü, ß fehlen. Es handelt sich um betrügerische Seiten! Geben Sie keine Daten ein, da alle Eingaben später missbraucht werden können!

amazon.de
Amazon Kundencenter

Besttigung Ihrer hinterlegten Daten erforderlich – Besttigen Sie Ihr Nutzerkonto, zu Gunsten Ihrer eigenen Sicherheit!

Persnliche Daten
Vorname:
Nachname:
Geburtsdatum: Tag Monat Jahr
Strae und Hausnummer:
Wohnort:
Postleitzahl:
Telefonnummer:
Fortfahren

Im nächsten Schritt (hier sind die zuvor noch fehlenden Buchstaben wieder zu sehen) werden die Kreditkarte und das Bankkonto abgefragt. Geben Sie auch hier keine Daten ein! Ihre Kreditkarte und / oder Ihr Bankkonto können später missbraucht werden, da alle Eingaben an unbekannte Dritte übermittelt werden!

amazon.de

Amazon Kundencenter

Bestätigung Ihrer hinterlegten Daten erforderlich – Bestätigen Sie Ihr Nutzerkonto, zu Gunsten Ihrer eigenen Sicherheit!

Zahlungsmittel
Kartennummer:
Gültig bis (MM / JJJJ): Monat Jahr
Kartenprüfziffer: ( ? )
Verfügungsrahmen: ( ? )

Abrechnungskonto:
Bankleitzahl:
Zahlungsmittel bestätigen

Ihre Daten werden mittels 4096-Bit Verschlüsselung übertragen.

Nach der Eingabe der Kreditkartendaten dauert es wieder einen Moment (mit teilweise fehlenden Buchstaben)…

Amazon Kundencenter

Besttigung Ihrer hinterlegten Daten erforderlich – Besttigen Sie Ihr Nutzerkonto, zu Gunsten Ihrer eigenen Sicherheit!

Amazon-Anmeldung
Ihre Anmelde-Daten werden geprüft…

… bevor nun die Online-Banking-Zugangsdaten abgefragt werden. Amazon würde niemals Ihre Online-Banking-Zugangsdaten benötigen! Es handelt sich um eine betrügerische Seite! Geben Sie daher keine Daten ein! Unbekannte Dritte könnten sonst Ihre Kontosalden, Umsätze und persönlichen Daten einsehen!

Sparkasse

Legitimations-ID*:
PIN*:

Mit dem Absenden Ihrer Anmeldedaten erkennen Sie die Sicherheitshinweise an.

* Pflichtfeld

Anmelden >

Nach Absenden der Seite würde automatisch die echte Amazon-Seite erscheinen. Alle Eingaben wären aber zuvor an unbekannte Dritte übermittelt worden!

 

Haben Sie Daten eingegeben?

  • Dann ändern Sie umgehend Ihr Amazon-Passwort!
  • Sperren Sie zusätzlich Ihre Kreditkarte und Ihren Online-Banking-Zugang! Rufen Sie dazu z. B. die zentrale Sperr-Hotline unter 116 116 an.
  • Ändern Sie das Passwort auch bei allen anderen Diensten, bei denen Sie das selbe Passwort verwenden (z. B. bei PayPal, eBay, Ihre E-Mail-Adresse, …).
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Informieren Sie Ihre Bank wegen Eingabe der Kreditkartendaten (Sperre der Kreditkarte) und Eingabe der Online-Banking-Zuangsdaten!
  • Beobachten Sie Ihre Kontoumsätze in der Zukunft besonders. Geben Sie auch kleine Geldeingänge zurück, mit denen Sie nichts anfangen können. Manche Dienste prüfen die Bankverbindung durch Überweisung kleiner Beträge wie 0,01 Euro. Damit solche Dienste das Konto nicht später mit Lastschriften belasten, sollten Sie bereits die erste Gutschrift zurückgeben.
  • Seien Sie gerade in der nächsten Zeit vorsichtig bei E-Mails. Da die Täter sehr viele Daten von Ihnen haben, können die nächsten Phishing-Mails gezielt persönliche Daten enthalten (also vertrauenserweckend aussehen).

Kommentar(e)

Ein Kommentar

  • Robert Semanek

    Es ist gut, so ausführlich zu informieren. Leider ist es bekanntermaßen so, dass gute Dinge, sobald diese übertrieben werden, nicht mehr gut sind und zu einer Plage werden können.
    So geschieht es momentan bei der Amazon-Anmeldung, wo bei JEDEM LOGIN ein Code via E-Mail zugeschickt wird, den man erst eingeben muss, damit man zu seinem Konto kommt.
    Das ist nichts anderes als eine Sekkiererei, die mit erhöhter Sicherheit wenig zu tun hat und eher der juristischen Amazon-Absicherung gegen Phishing-Schäden dient.
    Fazit: Das kann nicht die Lösung sein, bestenfalls ein Workaround, erfunden von inkompetenten Admins!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.