PayPal – Push-Benachrichtigungen deaktiviert von PayPal Inc. ([email protected] oder [email protected])

Auch an Sylvester werden Phishing-Mails verteilt. Am Samstag, dem 31. Dezember 2016 wurde durch unbekannte Dritte die folgende betrügerische E-Mail in deutscher Sprache versendet. Achtung: Die Nachricht stammt nicht von PayPal! Klicken Sie daher nicht auf den Link und geben Sie keine Daten ein!

Betreff: PayPal – Push-Benachrichtigungen deaktiviert
Absender: PayPal Inc. ([email protected] oder [email protected])

Push-Benachrichtigungen deaktiviert Online ansehen

PayPal

Push-Benachrichtigungen deaktiviert.

Guten Tag,

Aus Sicherheitsgründen wurden Ihre Push-Benachrichtigungen für Ihr Gerät deaktiviert.
Möglicherweise haben Sie oder eine andere Person sich von einem anderen Gerät aus, in Ihr PayPal-Konto eingeloggt. Sie erhalten keine Push-Nachrichten oder Warnmeldungen mehr auf Ihrem Gerät.

Um Ihre Sicherheit weiterhin auf höchstem Niveau gewährleisten zu können, melden Sie sich in Ihrem PayPal Konto an und legitimieren Sie sich mit Hilfe einer Identitätsüberprüfung.
Nach Abschluss uns einer erfolgreichen Überprüfung können Sie Ihr Konto wieder wie gewohnt in vollem Umfang nutzen.

Ein sicheres Einkaufen wünsct Ihnen ihr PayPal Team.

Verifikation Ihrer Daten

Zur Einschränkungsaufhebung ist eine Bestätigung der hinterlegten Kontoinhaberdaten erforderlich. Um den Verifikationsprozess zu starten, klicken Sie auf „Verifizierung jetzt durchführen“

Verifizierung jetzt durchführen

Achtung: Die E-Mail wurde nicht von PayPal versendet! Es handelt sich um eine gefälschte / betrügerische E-Mail! PayPal hat mit der E-Mail nichts zu tun.

Die E-Mail kommt ohne eine persönliche Anrede, weil die Nachricht nur aus einem Bild besteht:

<A href=3D“https://goo.gl/57lPXM“><IMG src=3D“http://fs5.directu= pload.net/images/161230/7868mqup.jpg“> </A>

PayPal würde niemals solche Nachrichten versenden.

PayPal hat eine Informationsseite zu Phishing. Leiten Sie Phishing-Mails mit PayPal-Bezug an [email protected] weiter!

Weder die verlinkte Adresse goo.gl/57lPXM, noch die weitergeleiteten Adressen snip.li/FRlp, 87.120.37.146 und verifikation-center.top gehören zu PayPal! Geben Sie daher keine Daten in die Seiten ein! Es handelt sich um betrügerische Seiten! Alle Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt und können anschließend missbraucht werden!

Zunächst würde die betrügerische Seite ein angebliches Konfliktlösungscenter anzeigen:

 

PayPal
PayPal – Konfliktlösungscenter

Für Ihr Konto ist ein wichtiger Datenabgleich Seitens PayPal nötig. Weigern Sie den Abgleich, wird Ihr PayPal Konto ab dem 09. Januar 2017 dauerhaft gesperrt.
[ ] Abgleich durchführen | Ja, Ich stimme dem Abgleich zu, um die Daten in dem PayPal System gegebenfalls zu aktualisieren, damit einer sicheren Zahlung wie gewohnt nix im Weg steht. Gleichzeitig helfen Sie dabei, Ihr PayPal Konto zu bestätigen und sich als den wirklichen Eigentümer zu identifizieren.
[ ] Abgleich abbrechen | Nein, ich möchte keinen Abgleich machen und bin damit einverstanden, dass mein Konto ab den 09. Januar 2017 dauerhaft gesperrt wird.
Weiter

Alles ist an einem Platz
Sobald Sie sich bei PayPal kostenlos angemeldet haben, sind Ihre sensiblen Bankdaten sicher aufgehoben. Jedes Mal, wenn Sie dann mit PayPal bezahlen, wird die Transaktion über Ihr hinterlegtes Bankkonto oder Ihre Kreditkarte abgewickelt.

Shoppen von A bis Z
Derzeit nutzen 10 Millionen deutsche Online-Shopper PayPal regelmäßig. Das liegt daran, dass PayPal im ganzen Alphabet der Online-Shops als Zahlmethode angeboten wird. Zum Beispiel von A wie Alternate bis Z wie Zalando.

Einfach sicher bezahlen
PayPal ist Ihr Sicherheitsnetz. Wenn Sie mit PayPal im Internet bezahlen, fängt Sie im Fall der Fälle der Käuferschutz auf: Sie bekommen Ihr Geld zurück, falls ein Artikel ganz anders aussieht als er beschrieben war oder nicht versendet wurde.

Bei schmalen Bildschirmen (mobilen Endgeräten) ist nur der linke Teil der Seite zu sehen:

Unabhängig davon, ob man den Abgleich durchführen möchte oder ob man den Abgleich abbrechen möchte, wird man auf ein gefälschtes PayPal-Login weitergeleitet. Geben Sie dort keine E-Mail-Adresse und kein PayPal-Passwort ein. Bereits mit dieser Eingabe könnten die unbekannten Dritten Ihren PayPal-Account missbrauchen!

PayPal

E-Mail-Adresse
Passwort

Einloggen

Nach jeder Eingabe wird die Seite mit „Ihre Eingaben werden überprüft…“ überblendet:

Ihre Eingaben werden überprüft…

Nach der angeblichen Anmeldung werden die persönlichen Daten abgefragt. Geben Sie weder Name, noch Anschrift oder Geburtsdatum ein! Mit diesen Daten wäre Identitätsdiebstahl möglich!

PayPal

PayPal-Kontoverifizierung
33% abgeschlossen

Account Verifikation
Login Autorisierung
Datenabgleich
Bankinformation

Datenabgleich
Vorname Nachname
Straße
PLZ Stadt
Geburtsdatum

Weiter zu Schritt 2

Auch nach dieser Eingabe werden angeblich alle Eingaben geprüft. Die betrügerische Seite lässt nicht alle Eingaben zu. So werden z. B. auch in Deutschland übliche / bekannte Vornamen abgelehnt und als zu korrigierende Eingabe markiert:

Nachdem die Eingaben angeblich wieder überprüft worden sind, würden verschiedene Informationen zur Kreditkarte sowie zum Bankkonto abgefragt.

Geben Sie keine Daten ein! Es handelt sich um betrügerische Seiten! Alle Eingaben werden an unbekannte Dritte übermittelt und können anschließend missbraucht werden!

PayPal

PayPal-Kontoverifizierung
66% abgeschlossen

Account Verifikation
– Login Autorisierung
– Datenabgleich
– Bankinformation

Bankinformation

Name wie auf der Kreditkarte angegeben
Kreditkartennummer
Gültig bis MM/JJ Prüfnr. (3 Ziffern)
IBAN
BIC
Kreditkarten Limit
Weiter zu Schritt 3

Nachdem die Eingaben angeblich nochmals überprüft worden sind, wird statt einer neuen Seite die zuvor angezeigte Seite mit einer Meldung überblendet, dass man sich bei der Bank verifizieren soll. Nach Eingabe einer MasterCard in Verbindung mit Sparkassen-Bankleitzahl würde die Seite z. B. wie folgt aussehen. Geben Sie keinen MasterCard SecureCode, kein Verified by VISA-Passwort oder sonstige Passwörter ein! Es handelt sich um betrügerische Seiten!

Verifizierung bei Ihrer Bank
Bitte geben Sie im Folgenden alle Daten ein, die Ihre Bank abfragt. Sobald die Bank Ihre Kreditkarte verifiziert hat, wird die Verifizierung abgeschlossen sein. Ihre Bank behandelt die von Ihnen eingegebenen Daten streng vertraulich und leitet sie nicht an PayPal weiter. Die Darstellungsweise des folgenden Eingabeformulars bestimmt Ihre Bank.

Bitte geben Sie Ihren MasterCard® SecureCode™ ein, um die Verifizierung zu bestätigen.
Überprüfung: PayPal Europe S.à.r.l
Datum: 07:59:34 – 31.12.2016
Kreditkartennummer: XXXX XXXX XXXX XXXX
Persönliche Begrüßung: Hallo
SecureCode™:
Senden

Neben dem SecureCode / Passwort werden sogar noch die Online-Banking-Zugangsdaten abgefragt. Geben Sie nach wie vor keine Daten ein! Es handelt sich um betrügerische Seiten! Nach Eingabe von Online-Banking-Zugangsdaten könnten die unbekannten Dritten Ihre persönlichen Daten, Ihren Finanzstatus (Ihre Kontostände) und Ihre Umsätze einsehen!

Verifizierung bei Ihrer Bank
OnlineBanking Login
Sparkasse
Anmeldename:
PIN:
Einloggen >

Auch danach werden die Eingaben angeblich wieder überprüft…

Ihre Eingaben werden überprüft…

… bevor die Verifizierung damit abgeschlossen sei. In Wirklichkeit wurden aber alle Eingaben an unbekannte Dritte übermittelt!

Verifizierung abgeschlossen.

Ihre Verifizierung war erfolgreich. Sie können nun Ihr PayPal Konto wieder wie gewohnt nutzen.

Sie werden automatisch in 2 Sekunden weitergeleitet.
Hier klicken wenn die automatische Weiterleitung nicht funktioniert.

Danach öffnet sich automatisch die echte PayPal-Seite:

 

Haben Sie Daten in die Seite eingegeben?

PayPal gibt hierzu folgende Empfehlung:

Hilfe! Ich habe auf eine Phishing-E-Mail geantwortet!

Falls Sie aufgrund einer Phishing-E-Mail personenbezogene Daten
preisgegeben haben oder vermuten, dass jemand unberechtigt auf Ihr Konto
zugreift, sollten Sie umgehend Ihr Passwort und Ihre Sicherheitsfragen
ändern.

Zusätzlich sollten Sie den Fall an PayPal melden, damit wir Sie
unterstützen können.

1. Öffnen Sie ein neues Browserfenster und geben Sie in der
Adresszeile www.paypal.com ein.
2. Loggen Sie sich ein.
3. Klicken Sie auf „Sicherheits-Center“.
4. Klicken Sie auf „Problem melden“.
5. Klicken Sie auf „Nicht genehmigte Transaktion“.
6. Klicken Sie auf „Unbefugter Kontozugriff“.

Wir möchten uns für Ihre Mitarbeit bedanken.

Jede E-Mail zählt. Durch Ihre Weiterleitung einer verdächtigen E-Mail an
[email protected] haben Sie dazu beigetragen, sich selbst und andere vor
Identitätsdiebstahl zu schützen.

Vielen Dank!
Ihr PayPal-Team

Zusätzlich sollten Sie das Passwort bei allen anderen Diensten (wie z. B. Ihre E-Mail-Adresse, eBay, Amazon, Facebook, PayPal, …) ändern, bei denen Sie das gleiche Passwort verwenden.

Da Sie nach Ihrer Bankverbindung, Kreditkarte und Online-Banking-Zugangsdaten gefragt worden sind, sollten Sie Ihre Kreditkarte und den Online-Banking-Account z. B. über die zentrale Sperr-Hotline 116 116 sperren lassen. Informieren Sie zu den banküblichen Öffnungszeiten Ihre Bank zusätzlich über die Sperre.

Prüfen Sie Ihr Bankkonto auf ungewöhnliche Buchungen. Hierzu zählen nicht nur Belastungen (SEPA-Lastschriften). Sofern Sie kein SEPA-Mandat erteilt haben, könnten Sie die SEPA-Lastschrift bis zu 13 Monate lang zurückgeben (dies geht u. a. auch per Online-Banking, ohne dass Sie sich an Ihren Berater wenden müssen). Es könnte aber auch – zur Verifikation Ihres Kontos – kleine Gutschriften geben. Geben Sie auch solche unerwarteten Geldeingänge über Ihren Berater / Ihre Geschäftsstelle zurück.

Kommentar(e)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.