SPENDE von Mrs mavis ([email protected] bzw. [email protected]) ist Vorschussbetrug/Scam!

Am Freitag, den 08. Juni 2018 wurde durch unbekannte Dritte die folgende E-Mail in deutscher Sprache versendet. Achtung: Es handelt sich um Vorschussbetrug (Scam)! Die E-Mail stammt nicht von Mavis L. Wanczyk! Antworten Sie daher nicht auf die E-Mail!

Betreff: SPENDE
Absender: Mrs mavis ([email protected])
Antworten an: [email protected]


Ein Spendenbrief
Ich bin Frau Mavis L. Wanczyk, eine Angestellte in der Pflegeabteilung von Mercy
Medical Center in Springfield, der Gewinner von 758,7 Millionen Dollar in
der Power Ball Lottery Jackpot als größter Preis einer Single
Lottoschein in der Geschichte der USA, ich habe diese Lotterie am 23.
August 2017 gewonnen
und ich möchte Ihnen mitteilen, dass Google in Allianz mit Microsoft ist
Sie haben auf Ihre Anfrage eine E-Mail geschickt, dass Sie eine Spende erhalten
Betrag von 1,8 Millionen Dollar. Ich möchte einen Teil meiner
Jackpot, wie ich Gott für alles so weit für den Urlaub und neu danke
Job, den ich immer brauchte, um diese Träume Wirklichkeit werden zu
lassen. siehe untenstehenden Beweis;
https://www.theguardian.com/us-news/2017/aug/24/massachusetts-powerball-jackpot-758-million-lottery
Bitte geben Sie mir Ihr Full
Namen, … Alter, … Adresse, … Tel, … Beruf …., Land ………
,, Geschlecht ………, senden Ihre Angaben zu
ihre persönliche E-Mail-Adresse; {

[email protected]} zu uns und Universal-ATM-Karte für den
Zugriff auf diese Spende 1,8 Mio. $ sein
Ihnen schicken.
Mit freundlichen Grüßen,
Wanczyk Mavis
* * * * * * * * * * * * * * * * *
Powerball Lotto Gewinner
* * * * * * * * * * * * * * * *

Achtung: Es handelt sich um eine gefälschte E-Mail! Die E-Mail stammt nicht von Mavis L. Wanczyk! Reagieren Sie nicht auf die E-Mail! Senden Sie keine Informationen zurück, vor allem keine Ausweiskopie! Sie werden keine Spende erhalten! Es handelt sich um die Betrugsmasche „Vorschussbetrug“ (Scam)!

In Aussicht eines großen Geldbetrages wollen unbekannte Dritte an Ihre persönlichen Daten. Anschließend würden diese von Ihnen immer wieder Geldbeträge fordern, z. B. für Auslagen, Zoll / Steuern / Versicherungen, uvm.

Am Ende werden Sie keinen Cent sehen. Statt dessen haben Sie selbst tausende Euro ausgegeben und somit den Schaden. Reagieren Sie daher nicht auf die o. g. E-Mail.

Außerdem können die unbekannten Dritten mit der Ausweiskopie Identitätsdiebstahl begehen. Reagieren Sie daher nicht auf die o. g. E-Mail!

Informieren Sie sich ggf. auf Wikipedia über „Vorschussbetrug“.

Kommentar(e)

2 Kommentare

  • Hallo,
    auch ich bin auf die Masche und noch auf eine zweite (Eddie Jim Ephrata, wollte 3,1 Millionen € an mich spenden) hereingefallen und habe insgesamt bereits 8000 € plus 3800 € an Herrn „Ephrata“ bzw. an die FinWorld Financebank bezahlt. Die erste E-Mail stammt von der Adresse [email protected], die mir 5,8 Millionen € spenden wollte.
    Nach zahlreichen Korrespondenzen mit „ihr“ und einer Mrs. Patricia Morph, die in der SunTrust Bank angeblich für Online-Überweisungen zuständig sein soll, hat sich nach eigenen Recherchen herausgestellt (Chat mit Herrn Zack der SunTrust Bank), dass diese Person dort wohl unbekannt sei, ebenso ein vermeintliches Konto der Frau Wancyzk. Allerdings wurde für mich nach 5000 € Gebührenzahlung tatsächlich ein Konto eingerichtet, nachdem ich meine persönlichen Daten und eine Ausweiskopie dieser Frau Morph zugeschickt hatte. Als ich Geld abheben wollte, musste erst noch ein BAC-Code (Bank-Authorisierungscode) eingegeben werden. Um den zu erhalten, müssten noch einmal 10000 €, reduziert auf 5000 € und dann noch einmal auf 2500 € gezahlt werden, nachdem Frau „Wancyzk“ Rücksprache mit der Bank gehalten haben will. Wahrscheinlich ist das Konto auch nur ein Fake, aber immerhin professionell gestaltet.
    Nach weiteren Kommunikationen mit Frau „Wancyzk“ erklärte sie mir, dass alles rechtmäßig wäre.
    Die Erklärungen waren sehr schlüssig und glaubhaft, aber nachdem ich ihr mitgeteilt hatte, dass ich den ganzen Vorschussbetrug erkannt habe und mein Geld zurückfordern würde, hat sie sich plötzlich – wie auch ihre „Komplizin“ Frau Morph nicht mehr gemeldet.
    Unterdessen habe ich an die SunTrust Bank, die es laut Google tatsächlich gibt, geschrieben und um Aufklärung gebeten. Die Antwort steht noch aus. Auch habe ich meine lokale Bank wie die Empfängerbank Caixesbank in Spanien informiert und gebeten, die Überweisungen rückgängig zu machen. Wahrscheinlich aber ohne Erfolg.
    Man sieht mal wieder, dass diese Betrugsmasche durchaus professionell ist und man trotz Skepsis leicht darauf hereinfallen kann.

    • Jörg Hüpping

      Hallo Herr Walther,

      ist noch irgend etwas passiert mit ihren Daten? Bin auch „fast“ darauf reingefallen, habe lediglich eine Kopie meines Persos versendet. Rückmeldung wäre nett. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.