Erinnerung: Es besteht dringender Handlungsbedarf zur Kontenklärung! von PayPal Kundenservice ([email protected])

Am Samstag, den 20. August 2016 wurde durch unbekannte Dritte die folgende E-Mail in deutscher Sprache versendet:

20160820_erinnerung_es_besteht_dringender_handlungsbedarf_zur_kontenklaerung

PayPal

20.08.2016 14:46:01 MEZ
Transaktionscode: VAI9JXU12MGTSV0S

Sehr geehrte/r (Nachname),

Eine nicht autorisierte Zahlung über 315,80 EUR an Fairmondo eG([email protected]) ist uns aufgefallen!

Eine Prüfung der unten stehenden Transaktion hat ergeben, dass sie möglicherweise nicht durch Sie autorisiert wurde. Daher wurde diese Transaktion zurückgerufen.

Sollte sich bestätigen, dass Sie die Zahlung nicht veranlasst haben, ist eine Handlung Ihrerseits erforderlich.

Es kann einige Minuten dauern, bis die Transaktion in Ihrem Konto angezeigt wird.

——————————————————————————–

Rechnungsadresse
(Vorname Nachname)
(Straße und Haus-Nr.)
(PLZ und Ort)
(Land)

Lieferadresse
Recep *****
Postnummer: 39432622
Packstation 513
15748 MärkischBuchholz
Deutschland

Beschreibung Stückpreis Anzahl Betrag
fairmondo.de (Order #7734851)
315,80 EUR 1 315,80 EUR
Zwischensumme 315,80 EUR
Summe 315,80 EUR
Zahlung 315,80 EUR
Zahlung gesendet an [email protected]

Rechnungsnummer: 8503467

Um einen eventuellen Betrug zu verhindern, wurde Ihr PayPal-Konto bis auf Weiteres eingeschränkt.
Wir bitten Sie daher Ihr PayPal-Konto mit nachfolgendem Link zu bestätigen, um die Einschränkung Ihres Kontos aufzuheben.

Nachdem Sie alle Schritte durchgeführt haben antworten wir Ihnen innerhalb von 72 Stunden.

Wenn es sich bei der Transaktion um einen von Ihnen gewollten Auftrag gehandelt hat, bitten wir Sie, diesen nach der Bestätigung erneut durchzuführen.

Viele Grüße
Ihr Team von PayPal

——————————————————————————–

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Diese Mailbox wird nicht überwacht. Wenn Sie Hilfe benötigen, loggen Sie sich in Ihr PayPal-Konto ein und klicken Sie auf Hilfe.

Die E-Mail mit dem Betreff „Erinnerung: Es besteht dringender Handlungsbedarf zur Kontenklärung!“ soll angeblich von PayPal Kundenservice ([email protected]) versendet worden sein, wobei die genannte E-Mail-Adresse nicht zu PayPal gehört. Weder die Fairmondo eG, noch PayPal haben etwas mit der E-Mail zu tun. Auch der genannte Empfänger hat damit nichts zu tun. Aufgrund einer angeblich abgeschlossenen Bestellung sollen Sie zum Klick auf den Link bewegt werden.

Klicken Sie nicht auf den Link und geben Sie keine Zugangsdaten ein! PayPal hat eine Informationsseite zu Phishing. Leiten Sie Phishing-Mails mit PayPal-Bezug an [email protected] weiter!

Weder die Domain xolajili.de, noch die weitergeleitete Seite privatkunden.sicher-ssl.com gehören zu PayPal.

Ähnliche gefälschte E-Mails gab es bereits mit weiteren Unternehmensangaben, die damit ebenso nichts zu tun haben wie z. B.

 

 

Klicken Sie nicht auf den Link in der E-Mail. Auch wenn die Seite so aussieht, als ob es sich um eine PayPal – Seite handelt, so ist es doch eine nachgebaute / betrügerische Seite, mit der unbekannte Dritte an Ihre Zugangsdaten gelangen wollen. Geben Sie daher keine Daten ein und senden Sie die Seite nicht ab!

20160820_erinnerung_web1

Welche Daten die unbekannten Dritten noch in Ihnen haben möchten, sehen Sie in den Beispielen vom 19.08.2016: Hood Media GmbH und Media Markt E-Business GmbH

Kommentar(e)

6 Kommentare

  • Habe diese Mail von folgendem Absender erhalten: [email protected]. Bei dem Händler handelte es sich um die Computeruniverse GmbH.

  • Habe ebenfalls eine solche Mail erhalten, soll angeblich von der Firma MIFCOM abgebucht worden sein. Sah alles sehr seriös und PayPal mäßig aus, folgende E-Mail Adresse [email protected]

  • Habe gestern ebenso eine E-Mail bekommen – E-Mail-Adresse [email protected] und der Abbuchung von 384,80 EUR an MIFCOM GMBH

  • Was tun wenn man so doof war, den Link anzuklicken und sich bei „Paypal“ einzuloggen?
    Es wurden abgefragt: Adresse und Kontonr./BLZ, letzteres habe ich jedoch nicht abgesendet, da ich doch skeptisch wurde. Paypal Konto hab ich schon geschlossen.
    Muss ich weitere Vorkehrungen treffen?

    • Neben dem PayPal-Passwort wurde die E-Mail-Adresse eingegeben. Damit wurde die E-Mail-Adresse als „gültig“ verifiziert. In der Folge können weitere betrügerische E-Mails oder SPAM nicht ausgeschlossen werden. Daher in Zukunft besondere Vorsicht bei E-Mails walten lassen.

      Wurde das PayPal-Passwort auch für andere Dienste verwendet? Da die Täter das Passwort kennen, könnten diese versuchen, sich beim E-Mail-Anbieter (Provider) mit dem Passwort anzumelden. Oftmals hat man auch bei Amazon, Facebook, … ein Konto mit der E-Mail-Adresse. Auch dort sind Anmeldeversuche mit dem Passwort nicht auszuschließen. Sollte das Passwort bei anderen Diensten ebenso verwendet worden sein, also auch dort ändern.

      Da die persönlichen Daten nicht abgesendet worden sind, dürfte da wenig passieren. Die Anschrift kann ich deswegen ja auch nicht ändern. Kritischer wäre die Konto-Nr. und BLZ gewesen, wobei die Täter maximal eine Lastschrift hätten ziehen können, die ich bei fehlendem SEPA-Mandat bis zu 13 Monate zurückgeben kann. Allerdings wäre das Risiko gewesen, dass sich die Täter mit dem Konto bei anderen Diensten (u. a. auch PayPal, Amazon, …) ein neues Konto anlegen und in der Folge eine Gutschrift von wenigen Cent auf dem Konto auftaucht, die solche Dienste zur Kontenprüfung verwenden. Im Fall von Gutschriften z. B. über 1 Cent (0,01 Euro) würde ich solche Gutschriften daher auch zurückgeben.

  • Stephanie Corongiu

    Achtung Fishing: Ich habe am Wochenende eine eMail vom Absender PayPal Kundendienst“ erhalten, die mir sehr nach Fishing klingt. Betreff: Ihr Nutzerkonto wurde deaktiviert – Bitte aktualisieren Sie Ihre Daten. Man wird gebeten, auf einen Verifizierungsbutton zu klicken, was man tunlichts vermeiden sollte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.